MAK
86 
141 Lehrender Buddha, darunter Anbetungsszene, 
Buddha mit gekreuzten Beinen sitzend. Seine Hände sind 
in Dharmacakra-Mudra (Geste des Lehrens) gegen die 
Brust gehoben. Darunter in Flachrelief sitzender Buddha, 
links von zwei, rechts von drei anbetenden Gestalten um 
geben. 
141 a* Buddha mit Indra, Brahma und vier Welthütern. 
Fragment von einem Fries. In der Mitte aul Sockel thronend 
Buddha in Abhaya-Mudra (Handgesfe der Furchtlosigkeit), 
rechts und links Brahma und Indra mit je zwei Welthütern 
in anbefender Haltung. 
142 Kopf eines alten Mannes mit Schnurr- und Spitzbart 
Der Kopf gehört möglicherweise zur Figur eines brahmani- 
schen Asketen aus der Umgebung des Buddha, wie sie 
von Reliefs buddhistischer Kultgebäude, etwa von Taxila 
in Westpakistan oder von Hadda in Afghanistan, bekannt 
sind. In der 2. Hälfte des 1. Jahrtausends n. Chr. entstanden 
hier die letzten Werke des westöstlichen Mischstils. An 
regungen aus der mittelmeerländischen Bildkunst befähig 
ten indische Künstler, neben der ewig gleichbleibenden 
Physiognomie des Buddha in Gesichtsstudien die Indivi 
dualität der einheimischen und der fremden Bevölkerung 
feslzuhalten. Bei einigen Sfücken von Mathura wie Kat. 106 
wiesen wir darauf hin, dalj es unter den zentralasiatischen 
Auftraggebern ausnahmsweise auf indischem Boden zu 
einer Art Porträtdarslellung gekommen war. Zu den Quali 
täten der griechisch-römischen Kunst traten die äsfhe- 
Teaching Buddha, below, scene of worship. 
Grauer Sandstein, H 87 cm, B 49 cm. Takht i Bahi, Provinz Lahore, 
Westpakistan, Gandhara, ca. 2. Jahrhundert n. Chr. Museum für 
Völkerkunde, Wien. VII/1937. 
Buddha sitting cross-legged, his hands raised against his breast 
in fhe atlitude ol Dharmacakra-Mudra (gesture of teaching). 
Below in bas-relief, seated Buddha, surrounded by five figures o( 
worshippers, fwo on the left, three on the right. 
Henri Deydier, Contribution ä l'etude de l'art du Gandhara. Paris 
1950, pp. 41—64. 
Buddha with Indra, Brahma, and the guardians of the four direc- 
tions of the universe. 
Schiefer, Relief, H 18 cm, B 48 cm. Peshawar, Westpakistan, 
Gandhara, ca. 2. Jahrhundert n. Chr. Museum für Völkerkunde, 
Wien. 68751. 
Fragment of a frieze. In the centre, Buddha, seated on a pedestal 
in the attitude of Abhaya-Mudra (gesture of fearlessness). Io the 
right and left Brahma and Indra, each with two guardians ol 
directions of the universe in attitudes of worship. 
Henri Deydier, Contribution ä ötude de l'art du Gandhära. Paris 
1950, pp. 104 ff. — Foucher, L'art greco-bouddhique du Gandhära. 
Paris 1905, p. 564. 
und Jafa-Haarknoten. 
Head of a sage with flowing beard and Jata tied in a top-knot. 
Terrakotta, H 17 cm. Akhnur, Kashmir, Gandhara — Spät-Gupta, 
6. Jahrhundert n. Chr. National Museum of India, New Delhi. 
51.208/8. 
This may possibly be the head of the figure of a Brahmin ascetic 
from among the attendants of the Buddha, as known from reliefs 
of Buddhist cultic buildings, as found al Taxila in Western 
Pakistan or Hadda in Afghanistan. The last works in the Western 
and Eastern mixed style were executed here during fhe second 
half of the firsf millennium A. D. The influence of Mediterranean 
sculpture enabied Indian artisfs to render the individualily of the 
native and foreign population, at the same time preserving the 
neverchanging facial expression of the Buddha, ln some works 
from Mathura, as seen in Cat. 106 if should be noted fhat in 
exceptional cases, on Indian soll, the porlrait of Central Asiatic 
Patrons reaches something approaching portrailure. To the tech- 
nique of Graeco-Roman art was added the aesthelic idealism as 
evolved in India alter the middle ol the 1. millennium A. D. The 
Gupta style, Ihat is, fhe classic art ol India, became dissimilated
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.