MAK
93 
156 Fragment der Bhrikuti. Tara, die in der linken 
hält. 
157 Der Bodhisattva Vajrapani mit Blitzbündel in der 
an der Vorderseite der Krone. 
158 Stele mit Szenen aus Buddhas Leben. 
Die Bildergeschichte erzählt Szenen aus dem Leben des 
Prinzen Siddhartha, von seiner Weltflucht und seiner Er 
leuchtung zum Buddha. Im untersten Feld, vom Befrachter 
aus gesehen von links nach rechts, die Göttin Maya auf 
dem Lager bei der Empfängnis, als aus der Luft ein vrei- 
fjer Elefant in ihren Leib eingeht; daneben die Königin 
stehend und in das Geäst eines Baumes greifend, als auf 
wunderbare Weise der Sohn aus ihrer Seite geboren wird. 
Dieser nochmals, in der Mitte des Feldes auf einer Lotus- 
blöte sitzend. Im Feld darüber Szenen aus der Weltflucht, 
die damit endet, dal} der Fürsfensohn in die Einsamkeit 
geht, seine Habe verschenkt und sich die Haare abschnei 
det. Am rechten Rand dieses Feldes der Erleuchtete in 
Meditationssifz. In den rückwärtigen Schichten weitere Sze 
nen aus dem Erdenleben des Buddha, wie die Begegnung 
mit dem Schlangenkönig. In dem schmalen Fries über die 
sem Feld rechts ein Rad zwischen zwei gehörnten, liegen 
den Tieren: der Aufenthalt des Buddha im Tierpark von 
Sarnath, wo er die erste Predigt hielt und das ,Rad des 
D. R. Sahni, Catalogue ot the Museum of Archaeology at Sarnath. 
Calcutta 1914, S. 199. — Exhibition ot Buddhist arf and antiqui- 
ties. Rangoon, January to February 1955 (Catalogue, S. 37, Nr. 52). 
— Gegenstück bei V. S. Agrawala, Sarnath. Delhi 1956, Tafel IX. 
Hand einen Topf und die rechte in wunscherfüllender Mudra 
Bhrikuti Tara, holding a water-pot in left hand and showing gitt- 
bestowing gesture ot right hand. 
Chunar-Sandsfein, H 103 cm, B 44 cm. Sarnath, Provinz Uttar Pra- 
desh, Gupta, ca. 5. Jahrhundert n. Chr. Archaeological Museum, 
Sarnath bei Benares. B. Bf-1. 
D. R. Sahni, Catalogue ot the Museum ot Archaeology af Sarnath. 
Calcutta 1914, S. 140. 
echfen und Glocke in der linken Hand und mit Amifabha 
Bodhisattva Vajrapani, holding a thunder-bolt in his right hand 
and a bell in the left. Amifabha appears in his high-peaked 
Crown. 
Chunar-Sandsfein, unvollendet, H 142 cm, B 68 cm. Sarnath, Pro 
vinz Uttar Pradesh, Spöt-Gupta, ca. 7. Jahrhundert n. Chr. Ar 
chaeological Museum, Sarnath bei Benares. B. 1/1918—19. 
Slab showing scenes trom Buddha's life. 
Chunar-Sandstein, H 89 cm, B 50 cm. Sarnath, Provinz Uttar Pra 
desh, ca. 5. Jahrhundert n. Chr. National Museum of India, New 
Delhi. C(a) 2/49.114. 
On the Stele are depicied a series of episodes trom the life ot 
Prince Siddhartha, trom his renunciation ot the World and his 
eniightenmeni to the Buddha. In the lower panel, seen trom the 
front, trom left to right, the conception; Queen Maya lying on a 
couch, as a white elephanf descending trom the void enters into 
her womb. In the next panel, the miraculous birth; the Queen is 
seen grasping the branch of a free as the child emerges trom 
her side. In the centre, the child is seen again, sitting on a lotus 
flower. In the upper panel, scenes trom the renunciation, ending 
in the Prince surrendering all his possessions, cufting oft his hair, 
and going into seclusion. On the right, the Eniightened One in 
the attifude of mediation. In the background turther scenes trom 
the terrestrial life ot the Buddha, such as his meefing wifh the 
king ot the cobras. In the narrow trieze above Ihis panel: on the 
right, a wheel between two horned, recumbent animals, symboliz- 
ing the sojourn of the Buddha in the deerpark of Sarnath, where 
he preached his first sermon and set 'The Wheel of the Law' in 
rnotion. In the upper, badly damaged, portion, immediately 
above this symbolic scene, the Buddha is again represented in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.