MAK
111 
Diese Arbeiten werden von einer neuen Gene 
ration gesehen, um etwas zu demonstrieren und 
um etwas Neues in der Kunst zu erwecken. Sie 
besitzen eine Magie, sind mit sorgfältigster Prä 
zision ausgeführt. Die Farben sind schön. Für 
die Pasteli-Zeichnungen mußte ich lange Zeit 
nach dem richtigen Papier und den farbechten 
Pastelikreiden suchen. Vieie Versuche waren 
notwendig, bis ich zufrieden war. Diese zu zeich 
nen, sind mein Können und meine Freude. Zeich 
nungen wie die meiner monochromen Pastelle 
sind eine schwierige Aufgabe, besonders um sie 
iebendig zu erhaiten. Wo soli ich beginnen, man 
wird zu einem Anfänger, vis-ä-vis dem weißen 
Bogen Papier. 
Ich werde die Biider nach ihrer Farbe benen 
nen, ,,Uitramarin“ ... Man muß sich das Wunder 
vor Augen haiten, aus einem bißchen Erde kom 
men soiche herrliche Farben. 
Was ich maie, kann man sehen; wenn man wis 
sen wili, was ich maie, muß man sich Zeit zur 
Betrachtung nehmen. 
Den bewußten Moment unbeachtet vorüberge 
hen iassen? Der Entschiuß des Wiiiens ist kurz. 
Wenn der Moment verloren ist, ist der Wille ver 
loren. 
Heute kann der Mensch in achtzehn Stunden 
um die Welt fliegen. Das ist unser Zeitmaß. Kann 
Kunst permanent sein? Der Geist unserer Zeit 
refiektiert sich in der Kunst, das muß ein Künst 
ler erkennen. 
Mein Konzept der Farbe in der abstrakten Male 
rei ist, eine Dimension zu erreichen, nicht eine 
tonaie Dimension. Soiche Biider können die Biu- 
men der ganzen Weit sein. Wenn eine Land 
schaft so gemait wird, ist man sich des Raumes 
der Häuser bewußt, und die reflektive Energie 
einer Stadt geht nicht verloren. Durch die reali 
stische Darsteiiung kann das nicht erreicht wer 
den. Nicht durch die imitation des Raumes, son 
der durch die Farbe wird der Raum kreiert. 
Jetzt ist das grüne Bild richtig (XA 1972, Eme 
raldgrün/Weiß). Die Peripherie, so dicht und 
stark sie ist, gibt dem Raum gleichzeitig eine 
enorme Ausdehnung; vollkommene Balance von 
Farbe und Form, so daß die Farbe dominieren 
kann. Mit der Dominanz in der Komposition 
ginge das Konzept verloren. 
Die Pastelle, die Bilder, gedankliche Schluß 
folgerungen; Dunkel, Licht, verschwinden, er 
scheinen. Das Gelb der Sonne, das Grün der 
organischen Welt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.