MAK

Volltext: Katalog der Ausstellung ostasiatischer Kunst im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie

XII 
einem Rasselstab in der Rechten und mit der kostbaren Perle auf der erhobenen Linken 
So ist wohl auch der Dschiso (Nr. 440 der Ausstellung) ergänzt zu denken, eine Figur, 
deren Gesicht mit der für Dschiso charakteristischen verfeinerten weiblichen Anmut 
übergossen ist Auch der sitzende Dschiso Nr. 439 ist ein Kabinettstück zartester Bildung, 
die Lr durch die gut erhaltene Bemalung noch gehoben wird. Der Vergleich mit einem 
chinesischen Standbilde dieses Bodhisatvas (Tafel XVII), bestätigt wieder den oben er 
wähnten Unterschied zwischen der chinesischen und der japanischen Auffassung, b. U. 
MALEREI 
Ihr Eigenstes und Bestes hat die chinesische Kunst auf dem Gebiete der Malerei ge 
geben Sie wird auch von den Chinesen unter allen Künsten am meisten gewürdigt, 
was schon daraus hervorgeht, daß die seit Beginn des Mittelalters geführten Künstler 
verzeichnisse fast nur Namen von Malern enthalten. In der 64-bändigen Enzyklopädie, 
zu der Kaiser K’ang-Hsi im lahre 1705 die Einleitung geschrieben hat, wurden diese aiten 
Verzeichnisse bis in die späte Mingzeit ergänzt und es gibt kaum einen Maler von 
Bedeutung, der in diesen Listen fehlt. ■ _ , rr , 
Die Anfänge der Malerei werden von der Tradition bis in die sagenhafte Zeit der 
chinesischen Geschichte verlegt, und zwar besagt die Überlieferung, daß seidene Ge 
wänder und Banner, deren man sich bei religiösen und öffentlichen Zeremonien und 
Festlichkeiten bediente, in Farben bemalt waren. 
Ein südchinesischer Schriftsteller aus dem 3. Jahrh. namens K’üh-yüan berichtet über 
farbenprächtige Wandmalereien in Tempelhallen und Palästen, von welchen nichts erhalten 
ist. Eine Vorstellung von Gegenstand und Form dieser Darstellungen geben uns Stein 
schnitte aus den Gräbern der Wu, die aus der Hanperiode stammen und mit den literari 
sehen Schilderungen dieser Wandmalereien übereinstimmen. An der Wand des Vorraums 
befindet sich unter den Abzügen solcher Steinzeichnungen eine Darstellung die jenen 
Beschreibungen südchinesischer Malereien entspricht. Man sieht, in Reihen übereinander 
angeordnet, menschliche Wesen, die Naturvorgänge versinnlichen, und erkennt den Windgott, 
der aus dem geöffneten Munde Luft ausstößt, den Donnergott auf einem Wolkenwagen 
und schließlich den Blitz, der mit Hammer und Meißel den Menschen erschlägt. 
Auch für die Folgezeit sind wir auf Berichte chinesischer Kunstschriftsteller angewiesen 
und erst im 4. Jahrh. gewinnen wir sichereren Boden durch eine von L. Binyon publizierte 
Bildrolle, die sich im British Museum befindet; (eine farbige Reproduktion derselben im 
Vorraum). Sie geht auf einen Maler namens Ku-K’ai-chih zurück, der zwischen dem 
4. und 5. jahrh. gelebt hat und gibt uns, auch wenn sie, wie vielfach behauptet wird, 
eine Kopie aus späterer Zeit ist, Kenntnis von dem Stil jener Periode. Die Darstellung 
der figürlichen Szenen entspricht in der wundervollen Bewegtheit des Linienschwunges 
den Malerregeln der Zeit, welche „rhythmische Lebendigkeit“ an erster Stelle fordern und 
in den Umrißlinien die für die chinesische Kunst charakteristische Verwandtschaft von 
Malerei und Schreibkunst zeigen. 
Die T’angzeit, die in jeder Hinsicht die glanzvollste Periode der chinesischen Geschichte 
gewesen ist, war auch für die Entwicklung der Malerei von einschneidender Bedeutung. Von 
Wu Tao-tze und Wang Wei, den größten Malern dieser Zeit, sind, wenn vielleicht auch nur 
in Kopien, Gemälde erhalten, welche zeigen, daß diese Meister sowohl für die buddhisti-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.