MAK

Volltext: Katalog der Ausstellung ostasiatischer Kunst im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie

XIII 
sehe Malerei als auch für die Landschaftsdarstellung schulbildend waren. Die noch heute 
in China und in Japan übliche Form der Darstellung des „Buddha im Nirwana“ (Nr. 430), 
ist eine solche aus neuerer Zeit und geht auf eine Komposition von Wu Tao-tze zurück 
ebenso wie die großzügigen Bodhisatvafiguren und Lohan der Folgezeit auf den Einfluß 
dieser großen Künstlerpersönlichkeit zurückzuführen sind. In der Landschaftskunst waren 
soweit man das Material bisher überblicken kann, Wu Tao-tze und Wang Wei die ersten’ 
welche die Schwarz-Weiß-Malerei eingeführt und die geheiligten Elemente der taoistischen 
Lehre shan sui (Berg und Wasser) zum Bildgegenstand erhoben haben. 
Hatten somit Meister der T’angzeit die Grundlagen für die Ausgestaltung der Malerei 
gegeben, so entwickelte sich diese in der Zeit der Sungherrschaft zur führenden Kunst. 
Angeregt durch die Lehren der Sungphilosophen, die, wie Laotse im Altertum, den Uran 
fang allen Seins aus dem Wesen der Natur zu erfassen suchten, entwickelte sich in dieser 
Zeit eine erhöhte Intensität des Naturempfindens und die Vorstellung, daß in der Hingabe 
an das All der Natur eine Lösung für das Rätsel des Daseins zu finden sei. Auf Grund 
dieser geistigen Voraussetzungen haben Ma Yüan, Hsia-kuei, Mu-chi und andere, Land 
schaftsgemälde von fast transzendentaler Wirkung geschaffen und selbst das einfache 
Pflanzenbild erhält einen Wert von übergeordneter Bedeutung. Der bekannte chinesische 
Ausspruch, daß die Päonie von einem rosenwangigen Mädchen in reichen Gewändern 
betreut werden müsse und der blühende Pflaumenbaum von einem schlanken, blassen 
Mönch, zeigt, wie der Chinese das Pflanzenleben dem Leben des Menschen angleicht, 
zeigt sein Verhältnis zum Naturganzen. Es ist uns nicht gegönnt. Originale aus dieser 
Zeit vorführen zu können, doch sind die Meisterwerke der T’ang- und Sungkunst durch 
vorzügliche japanische Publikationen zugänglich gemacht, die sich im Besitze des Österr. 
Museums und des Kunsthistorischen Institutes der Wiener Universität befinden und von 
denen Proben im Vorraume zu sehen sind. 
Die auf die Sungzeit folgende Yüanperiode brachte in der Kunstentwicklung zunächst 
einen Stillstand, dem in der Mingzeit nach einem anfangs kaum merkbaren Abwärtsgleiten 
eine künstlerische Erstarrung folgte,- der keine Wiederbelebung beschieden war. 
^ Die meisten Bilder der Mingzeit zeigen dieses Ausklingen. Es beginnt mit einer 
virtuosen Verarbeitung der durchgeistigten Kunstformen der Vergangenheit, in welcher der 
Künstler Erlebtes nachfühlend im Bilde gestaltet hatte, und endet mit der konventionellen 
Verwendung traditioneller Typen, die schließlich zu jenen genrehaften Bildkompositionen 
nihrte, welche auch in die Porzellankunst übernommen und auf diesem Wege nach dem 
Westen gebracht wurden. 
Die Ethnographische Sammlung hat durch Dr. Hirth einige gute Bilder aus der 
Mmgpenode erworben, welche uns eine Vorstellung von der späten Malkunst der 
inesen vermitteln. Die Bildrolle Nr. 82, die einem der wenigen bedeutenden Meister 
dieser Zeit zugeschneben wird, zeigt in der Darstellung des T’ien Kuan (Himmels- 
man arm) mit begleitendem Priester noch einen Schimmer der großzügigen Auffassung 
er ergangenheit. Auf der Bildrolle Nr. 81 sind von einem Mingkünstler, namens Lü-chi, 
S ff vf ^ Sungzeit dargestellt und auf Rolle Nr. 83, 
(latelÄ) sind von einem Maler namens Chou-Ying genremäßig aufgefaßte Szenen in 
einem kaiserlichen Palaste gegeben. 
Die Malerei der Japaner ist, mit Ausnahme der wenigen nationaljapanischen Abwand- 
ungen, chinesischen Ursprungs. Die Denkmäler der japanischen Malerei im Tempel des 
Horiuji sind, ebenso wie die buddhistischen Malereien des 9. bis 14. Jahrh., abhängig
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.