MAK

Full text: Katalog der Ausstellung orientalischer Teppiche im K.K. Österr. Handels-Museum, 1891

218 INDISCHE TEPPICHE. Kosten der Qualit�t und der Muster entwickelt hat, indem die eingeborenen Arbeiter durch sehr grosse Auftr�ge ver� leitet wurden, schlechtes Material und ungeschulte Hilfs� arbeiter zu verwenden und so ohne M�he und Gefahr grosse Gewinne zu erzielen. Der �Vellore�-Teppich Nr. 243, stellt eine Abart, welche von einer kr�ftigeren indischen Tendenz im Muster Zeugniss gibt und es erscheint bemerkenswerth, dass die Namen, welche die eingeborenen Hindu-Arbeiter den Mustern geben, fast alle persisch sind, allerdings ein wenig verst�mmelt, wie z. B. Hashim Ivani, Gulbanda dashta und Mulkichinamaz. Die beiden Yarkand-Teppiche Nr. 1436 und 1469 sind Typen von Teppichen, welche auf verschiedenen Wegen aus Tibet nach Indien gelangen. Ueber diese hat man zu wenig Nachrichten, um mit einiger Sicherheit von den Erzeugungs� orten zu sprechen, doch kann auf Grund verschiedener An� zeichen immerhin angenommen werden, dass die Sammt- teppiche von Persien, der T�rkei und Indien alle eines und desselben Ursprunges sind und dass viele der allerbesten Muster des XV. und XVI. Jahrhunderts den Gegenden von Turkestan oder gar Tibet entstammen. In moderner Zeit haben die indischen Gefangenhaus- AVerkst�tten viel zur Wiederbelebung der besseren Teppich� gattungen sowohl in Bezug auf Muster als auf Ausf�hrung beigetragen; zugleich haben sie aber unendliches Unheil an� gerichtet, weil es v�llig an Organisation und k�nstlerischer Leitung mangelt. Die Gefangenhaus-Werkst�tte war nur ein Depot, wo mehr oder minder geschulte H�nde f�r die Teppich� weberei gemiethet werden konnten. Als daher die grossen Pariser H�user � der Louvre und der Bon Marche � hoch� erfahrene Kenner des orientalischen Teppichwesens nach Indien sandten, um in den gr�sseren Gefangenh�usern die Herstellung von Copien sch�ner alter turkestanischer und persischer Teppiche zu �berwachen, ergab dies ein vor-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.