MAK

Full text: Katalog der Ausstellung orientalischer Teppiche im K.K. Österr. Handels-Museum, 1891

FÄRBEN DER PERSISCHEN TEPPICHE. Man hört häufig" die Klage, dass die Farben der per¬ sischen Teppiche neuerer Fabrication nicht so beständig, intensiv und harmonisch seien wie in früheren Zeiten; man glaubt den Grund hiefür einfach der Anwendung von Anilin¬ farben zuzuschreiben. Auch wir geben die erschlechterung der Farben in Bezug auf Dauer und Haftung zu: doch liegen die Ursachen in ganz anderen Verhältnissen. Allerdings drang gleich nach Erfindung der Anilinfarben der Ruf ihrer Pracht und der Leichtigkeit ihrer Anwendung auch nach Persien; jedoch überzeugte man sich bald von ihrer Unbeständigkeit, man fand sie für den Teppich zu ausgesprochen und zu schreiend im Ton, und wenn auch jede einzeln schön zu nennen, stören sie doch in der Gesammtheit die Harmonie, da jede herrschen und keine der Nebenfarbe weichen will. So wurden die Anilinfarben denn auch bald aufgegeben; nicht allein weil der Schah ihre Anwendung streng verbot, sondern weil sie bei Einheimischen und Fremden keinen Käufer fanden. Die Harmonie und Anpassung der Farbentöne, welche den orientalischen Teppich charakterisiren, sind um so not¬ wendiger, als ein guter orientalischer Teppich vermöge seiner anderen Eigenschaften berufen ist für eine Lebensdauer hin¬ halten und man dessen Anblicks nie überdrüssig werden soll. Der eigentliche Grund der Farbenverschlechterung liegt darin, dass man jetzt nicht die gehörige Sorgfalt und Zeit auf

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.