MAK

Volltext: Katalog der Ausstellung orientalischer Teppiche im K.K. Österr. Handels-Museum, 1891

74 PERSISCHE TEPPICHE. — KASCHKAI. Wer den in der Abtheilung der antiken Teppiche unter Nr. 361 ausgestellten, in prächtigen Farben schillernden, kurz geschornen Teppich neben den unter den Nummern 64, 68, 60, 61, 62 eingereihten, eher langhaarigen, schweren und dicken, in phantastischen Zeichnungen gemusterten Stücken oder neben den sonst gleichartigen, aber im Dessin ver¬ schiedenen, feineren, mit 71, 72 numerirten Teppichen betrachtet, wird wohl erst bei näherer Untersuchung gewahr, dass diese so verschiedenartig sich präsentirenden Teppiche einer und derselben grossen Gattung angehören. Als in dieselbe Gruppe gehörig sind auch die beiden unter den Katalognummern 76 und 86 aufgenommenen überaus feinen Satteldecken anzusehen. All' diesen Teppichen gemeinsam ist die weiche, mehr oder minder glänzende Wolle. Der exquisiten Beschaffenheit dieses Webemateriales ist wohl auch die Kunstfertigkeit zu¬ zuschreiben, welche die Ivaschkainomaden im Laufe der Zeiten sich in der Herstellung der Teppiche erworben haben. Die im Mittelalter berühmten persischen Teppichwebereien werden in der That allgemein entweder nach Schuschter oder nach Schiraz in der Provinz Fars, wo die Kaschkai an¬ angesiedelt sind, verlegt. Es mag am Platze sein, hier eine Stelle aus dem Robinson'schen Buche zu citiren, die sich über die Rolle, welche die Teppichweberei dieser Gegenden im persischen Kunstgewerbe gespielt hat, folgendermassen äussert: In Schiraz, der Hauptstadt des eigentlichen Persien, wurden einige der interessantesten persischen Teppiche ver¬ fertigt. Natürliche ebensowohl wie künstlich geschaffene Be¬ dingungen führten zu dem Ruhme, dessen sich diese Industrie erfreute. \ iertausendfünfhundert Fuss über dem Meeres¬ spiegel gelegen, war die Stadt Schiraz von reichen und fruchtbaren Gefilden umgeben, welche Heerden von mit der schönsten \\ olle bekleideten Schafen ernährten. Bis ins Jahr 1850, in welchem Schiraz -—- während der glorreichen Epoche

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.