MAK

Full text: Katalog der Ausstellung orientalischer Teppiche im K.K. Österr. Handels-Museum, 1891

82 PERSISCHE TEPPICHE. — KHORASSAN. von Meschhed, Herat und den dazwischenliegenden Gegenden vorhanden; doch anfangs unseres Jahrhunderts gehörten die Teppiche von Meschhed zu den schönsten Persiens, sowohl was die Vortrefflichkeit des Gewebes als auch was die Frische und Feinheit der Farben anlangt, eine Eigenschaft, welche mehr der Qualität der Wolle als der Methode der Färbung zuzuschreiben ist.» Dass das Urtheil des englischen Autors über die älteren Khorassan-Teppiche kein unbegründetes ist, wird auch durch das in der Abtheilung antiker Teppiche ausgestellte Stück Nr. 349 illustrirt. Obwohl dasselbe durch Abnützung bereits sehr gelitten hat, spricht der Ton der Farben, die Originalität des Dessins, insbesondere was die etwas naturalistische Auf¬ fassung der eingewebten Thierfiguren und die sonstige An¬ ordnung des dem Herati nicht unähnlichen Musters betrifft, für den Kunstsinn und die Geschicklichkeit des betreffenden Erzeugers, welcher nach persischer Sitte in der an dem oberen Saume des Teppichs angebrachten Inschrift seinen Namen der Nachwelt überliefert. Ausser an den, früheren Jahr¬ hunderten angehörenden und an den modernen Kaschaner Seidenteppichen, auf welchen die Darstellung verschiedener Thierfiguren noch heute üblich ist, sind wir nur bei den älteren Khorassan-Teppichen über Miniaturgrösse hinausgehenden Abbildungen von Thiergestalten in naturalistischer Auffassung begegnet. t~~nd zwar sind dieselben entweder in den durch ornamental geschwungene Linien getrennten Teppichecken (Nr. 397 in der Abtheilung antiker Teppiche) oder im Fond angebracht. An ersterer Stelle werden meist Thier¬ kämpfe in alter 1 radition entsprechender Weise (Ueberfall der Gazelle, des Hasen durch den Löwen) abgebildet, an letzterer sind es gewöhnlich verschiedene Vögel, welche im I Uumengeranke des Musters symmetrisch angeordnet werden. Doch das gehört, wie g-esagt, der Vergangenheit an; der moderne Geschmack des Khorassaners wendet sich entweder

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.