MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

87 
967. Jagdgewehr, Kaiser Franz I., mit reich geschnittenen 
Eisentheilen von P. P. Höffeie in Wernsdorf. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
968. Kleines Jagdgewehr, angeblich der Kaiserin Maria Theresia, 
mit massivem Schafte aus Elfenbeinmontirung von Leon 
hart Clenter. Um 1780. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberstkämmereramt. 
969. Jagdflinte, der Kolben mit Emailtürkisen und Muschel- 
cameen decorirt. Aachener Arbeit. 
K. k. Hof-Waffenmuseum. 
970. Kleines Jagdgewehr von Josef II. als Kind gebraucht, mit 
gebläutem Laufe und geschnittenem Schafte von Josef 
Qualeck in Wien. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
971. Jagdbesteck Maria Theresia’s, mit Achatgriffen. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
972. Jagdrüstung des Kaisers Josef II., bestehend aus: einem 
Rock aus grünem Tuch, einem Hirschfänger mit Besteck, 
die Griffe sowie die Beschläge der Scheide mit Elfenbein 
reliefs geziert, die Kuppel von grüner Seide in Gold ge 
stickt; Kuppel gleich der vorigen mit Rufhorn von geschnit 
tenem Elfenbein und goldumsponnenen Wildschnüren, ein 
Stulphandschuh für den Falken, linksseitig mit Gold 
stickerei. 
Sr. k. n. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
973. Kleine Jagdflinte vom jungen Erzherzog Josef, von Josef 
Qualeck in Wien. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
974. Kleines Jagdgewehr der Kaiserin Maria Theresia mit reich 
damascirtem Laufe von De Sainte, Arquebusier ordinaire 
du Roy ä Versailles. Um 1795. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberststallmeisteramt. 
975. 976. Zwei Jagdflinten mit geschnittenen Eisentheilen und 
geschnitzten Schäften von Hauschka in Wolfenbüttel. Das 
eine trägt am Kolbenhalse das Miniaturporträt Gaii’s VI., 
das andere jenes der Kaiserin M. Elisabeth Christine. 
Sr. k. u. k. Apost. Majestät Oberstkämmereramt. 
977. Zwei kleine Hofdegen mit Griff aus Kupferemail. Um 1750. 
Sammlung Franz Thill.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.