MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

12 
139. Zwei Porzellanschalen und drei Untertassen mit einge 
buchteten Rändern. Alt-Wien. Weiss, mit Blumen und 
Früchten decorirt. 
Geschenk der Kaiserin Maria Theresia an den Grafen Anton 
Grassalkowitz. 
Nationalmuseum in Pest. 
140. Globus, Silber, vergoldet, gravirt. Augsburger Arbeit des 
XVII. Jahrhunderts. 
Geschenk der Kaiserin Maria Theresia an Bartenstein. 
Graf Vrints. 
141. Standuhr aus Bronze. Arbeit des XVII. Jahrhunderts. 
Geschenk der Kaiserin Maria Theresia an Loudon. 
Frau Emilie Bachmayr-Schuller. 
142. Globus, ähnlich dem oben angeführten (S. Nr. 140). 
Geschenk der Kaiserin an Bartenstein. 
143. Dose, oval, von schwarzem Laque in Piquearbeit und 
Perlmutter-Einlagen, kriegerische Trophäen und das Wappen 
Loudons darstellend; dabei die Aufschrift: „Marcello 
Austriaco“. 
Geschenk der Kaiserin an Feldmarschall Loudon. 
Prof. Slameczka. •*-' 
144. Reliquienkästchen, wie Nr. 137. 
145. Cassette aus Holz, versilbert; oben und an den Seiten 
Jagdscenen auf Glas gemalt. 
Brautgeschenk Maria Theresia’s an ihr Kammerfräulein, Fräulein 
von Zehentfeld; es enthielt die beiden Verlobungs- und Eheringe und 
war mit Ducaten vollgefüllt. 
Frau Emilie Pablaselc. 
146. Kaiserin Maria Theresia als Witwe, Brustbild. Miniatur 
auf Elfenbein. 
K. k. Theresianisches adeliges Damenstift in Prag. 
147. Herzog Albert von Sachsen-Teschen, Brustbild. Miniatur. 
Kais. Hoheit Durchl. Herr Erzherzog Rainer. 
^ 148. Kaiser Josef II. Miniatur von Füger.- 
Prof. Ilerdtle. _«» 
149. Feldmarschall Loudon, Brustbild nach Füger, hochoval. 
Fürst Adolf zu Schivarzenberg (aus Schloss Neuwaldegg). 
150. Eine Heilige mit dem Cruciflx. Gehöhte Bleistiftzeichnung, 
angeblich von Kaiserin Maria Theresia gezeichnet. 
Geschenk an den Prälaten Odilo von Göttweih, 1769. 
Frau Therese Edle von Feyrer in Wien. 
151. Kaiser Franz I. in Rüstung, Hüftbild. Aquarellminiatur.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.