MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

30 
432. Fächer, die Elfenbeinstangen mit Silber und mehrfarbigem 
Golde decorirt, auf dem seidenen Blatte mehrere Personen 
im Zeitcostüme in einer Landschaft gemalt und mit Füt 
tern benäht. Frau Willi. Kolmberger. 
433. Fächer, das Gestelle aus Elfenbein, durchbrochen und ge 
malt, Blumendecoration. Auf dem Blatte ein Liebespaar 
in einer Landschaft. 
Fürstin Trauttmansdorff. 
434. Fächer mit durchbrochenem Elfenbeingestell, auf dem |- 
Blatte ist eine italienische Volksseene gemalt. 
Frau Fürstin Trauttmansdorff. 
435. Fächer von Elfenbein, auf dem Fächerblatte aqharellirte 
Federzeichnungen antiker römischer Architekturen. Josefi 
nische Zeit. 
Frau Theodora Valero. 
436. Fächer, das Gestänge von Perlmutter, durchbrochen und 
vergoldet, vorne Herr und Dame zu Pferde gemalt, rück 
wärts die Chiffern J. D. 
Prinzessin Marie zu Schwarzenberg. 
437. Fächer, Gestell von durchbrochenem Elfenbein, auf dem 
Blatte vorne ein Herr und zwei Damen in einem Parke, 
rückwärts Genien in Tuschmanier, bezeichnet Peint p. F. ff 
C. Z. Oete. W. 1774. 
Frau Fürstin Trauttmansdorff. 
438. Fächer, das Gestänge von Elfenbein, flgural und orna 
mental in durchbrochener Arbeit, vergoldet. Das Fächer 
blatt enthält das Gemälde der Auffindung des Moses; auf 
der Rückseite tanzende Putti in einer Landschaft. 
Duca della Grazia. 
439. Fächer, das durchbrochene Gestell von Perlmutter mit 
doppelfärbigem Golde ornamentirt, das Gemälde des Blattes 
stellt Schäferscenen dar. 
Frau Fürstin Paar. 
440 Fächer mit elfenbeinener, theilweise vergoldeter Carcasse. 
Das Blatt besteht aus grünem Flor, auf welchem ver 
schiedene Scenen, Schäfer, Schäferinnen, Tänze und Spiele 
gemalt sind, darüber ist Glimmer gedeckt. 
Graf Hugo Abensperg-Trann. ^ 
441. Fächer von Elfenbein, en vernis bemalt, auf der einen 
Seite Chinoiserien, auf der anderen Costümfiguren. 
Frau Gräfin Sidonie von Degenfeld. 
—
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.