MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

31 
442. Fächer, das Gestell von Perlmutter ist mit Figürchen im 
Zeitcostüme und doppelfärbigem Golde, ausserdem mit 
Emailmalerei decorirt. Das Fächerblatt zeigt in sehr 
schöner Malerei die Jagd der Diana, im Stile an Alto- 
monte erinnernd. Geschenk der Kaiserin an ihr Hof 
fräulein Maria Eleonora Gräfin Oettingen-Wallerstein, bei 
deren Vermählung mit Johann Nepomuk Fürsten zu 
Schwarzenberg am 14. Juli 1768. 
Frau Markgräfin Pallavicini-Fürsteriberg. 
443. Nähcassette mit Samrnt und Stoff überzogen, aus dem 
Besitze der Königin Marie Antoinette. 
Frau M. Kautsch in Steyr. 
444. Hammer aus Holz, den die Kaiserin bei einer Fahnenweihe 
zu Wr.-Neustadt benützt hat. 
K. k. Militär-Akademie in TYr.-Neustadt. 
445. Witwenhäuhchen aus Tüll, weiss und schwarz; getragen 
von der Kaiserin Maria Theresia. 
Se. k. u. k. Hoheit der Durchl. Herr Erzherzog Kronprinz 
Rudolf. 
446. Schreibfeder Maria Theresia’s. Die lateinische Inschrift des 
Futterals bezeugt die Echtheit und liefert das Datum 1781. 
Stift Klosterneuburg. 
447. Fahnenband, gestickt von der Kaiserin Maria Theresia. 
K. k. Militär-Akademie zu T Vr.-Neustadt. 
448. Schale mit Untertasse, Alt-Wiener Porzellan, angeblich mit 
eigenhändigen Zeichnungen und Inschriften der Kaiserin 
Maria Theresia. Auf der Schale steht: „unie jusque au 
trepas“. Auf der Untertasse: „unie pour jamais“. Auf 
beiden das Monogramm der Kaiserin. 
K. k. Oesterr. Museum. 
449. Fragment eines Schreibheftes Maria Theresia’s. 
Stift Göttweig. 
450. Uhr in Kreuzform von Marmor, in vergoldetes Silber ge 
fasst. Innen mit Gravirungen von Blumen etc. XVII. Jahrh. 
Aus dem Besitze der Erzherzogin Maria Anna. 
Elisabethmen-Kloster in Klagenfurt. 
451. Taschenuhr von Schildpatt, in Gold montirt, auf dem 
Deckel das Monogramm der Erzherzogin Maria Anna. Ge 
schenk derselben an die Oberin Gasser des Elisabethinen- 
klosters in Klagenfurt. 
Elisabethmen-Kloster in Klagenfurt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.