MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

54 
von Achat. Die frei hervorstehenden Blumen von Bronze 
und Silber. 
Geschenk der Kaiserin an die Fürstin Kaunitz. 
Fürst Richard Metternirh-Winnehurg. 
731. Kelch in vergoldetem Silber getrieben, mit gemaltem 
Email, Almandinen, Amethysten, Chrysoliten und anderen 
Steinen besetzt. Mit der Wiener Goldschmiedemarke. 
Unten bezeichnet: „F. X. Closternitz. D. 4. M. A.. 1749“. 
Schottenstift in Wien. 
-732. Nachbildung der Mariensäule auf dem Hof in Wien. -Die 
Architektur aus Silberfiligran mit Steinen besetzt, die 
Figürchen aus Silber gegossen, das Innere ist als Reliquien 
kästchen eingerichtet. 
Der Tradition nach Geschenk der Kaiserin an Anton Freiherrn 
von Stürck. 
Dr. Paul Freiherr von Storch. 
733. Hausaltärchen in kastenartigem Gehäuse von polirtem 
Holz, an der Aussenseite der Thürchen die Wappen Khe- 
venhüller-Metsch in Intarsia. An den Innenseiten silberne 
Cartouchen und Schildchen, worin die Miniaturbilder Maria’s 
und S. Theresia, ferner eine lateinische Inschrift, wonach 
Graf Job. Josef Khevenhüller (nachmaliger erster Fürst 
dieses Namens) als erster Protector und Curator der There 
sianischen Akademie diesen Altar von dem Institut zum 
Geschenk erhielt. Der Schrein enthält ein Crucifix von 
Elfenbein und als Hintergrund ein Aquarell auf Pergament, 
welches die Madonna und Heilige des Jesuitenordens vor 
stellt. H. 39 Cm. 
Fürst Khevenhüller. 
734. Reliquien-Monstranze aus Kupfer, vergoldet. Josefinisch. 
H. 34 Cm. 
Frau Caroline Kirchner in Baden. 
736. Essbesteck, grosse und kleine Gabeln und Messer, Löffel, 
Salzgefäss, Eierbecher von Gold. Marke MP. 
Gräfin Zichy. 
737. Chocolade-Service von vergoldetem Silber getrieben, mit 
kleiner Kanne und einer Porzellan-Tasse von Meissner 
Fabrication. Die Metallbestandtheile sind Wiener Arbeit. 
Graf Harrach. 
738. Milchschüssel, mit Füssen und Henkeln, Blumendecoration 
in getriebener Arbeit. Augsburger Fabrikat. 
Baron Rod. Walterskirchen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.