MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

739. Zuckerschale aus Silber getrieben, mit Zuckerzange, 
datirt 1771. Schale queroval, grösster Durchm. 17 Om. 
Augsburger Arbeit. 
Baron Eod. Walterskirchen. 
740. Doppeldose von Email, mit mythologischen Scenen en 
grisaille, Silbermontirung. Deutsches früheres Rococo. 
Baron Eod. Walterskirchen. 
741. Tafelbesteck, bestehend aus zwei Dutzend Suppenlöffeln, 
Messern und Gabeln, zwei kleinen Schöpflöffeln und vier 
Eisschäufelchen. Silber, vergoldet. Die Messergriffe aus 
Porzellan. Datirt mit 1782- 
Se. Kais. Hoheit Durchl. Herr Erzherzog Eainer. 
742. Fünfarmiger Candelaber mit reichem Figurenschmuck. 
Silber, vergoldet. 
Habsburg-Lothringischer Hausschatz. 
743. Döschen von Blutjaspis in Gold montirt, darinnen vier 
Spielmarken, welche aus kleinen Goldmünzen, Viertel- 
ducaten, in silbernen Rähmchen bestehen. Letztere tragen 
die Namen Maria, Nina, Mathilde, Amalie. Die Münzen 
sind: Drei Salzburgisclie von 1707, 1728, 1734 und eine 
andere von 1782. Josefinisch. 
Baron ftod. Walterskirchen. 
744. Ein Flacon, Silber vergoldet mit reichem Rococo-Ornament. 
Französische Arbeit, unten die drei Lilien. 
Antikenhähäier Schaffranek. 
745. Kaffeekanne aus Silber getrieben, auf dem Deckel eine 
Frucht. Henkel aus Holz. Augsburger Arbeit. H. 29 Cm. 
Baron Eod. Walterskirchen. 
746. Zuckerdose in Silber getrieben, der Fond vergoldet, die 
erhabenen Ornamente stellen Yögel auf Zweigen vor. 
Augsburger Arbeit. 
Baron Roch Walterskirchen. 
747. Kännchen für Essig und Oel. Gestelle und die Deckel der 
Kännchen, sowie das Salzfass auf hohem Fusse aus Silber. 
Wahrscheinlich Augsburger Arbeit. 
Baron Eod. Walterskirchen. 
748. Zuckerdose und Tasse aus Silber getrieben mit Blumen, 
Festons und Medaillons. Spät-Josefinisch. 
Gräfin Vilma Kallay.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.