MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

81 
908. Standuhr von grünem Schildpatt mit Rococco-Goldbronze- 
verzierungen. Das weisse Emailzifferblatt ist bezeichnet 
mit: „Moisy a Paris“. Franzos. Arbeit. H. 47, Br. 24 Cm. 
Fürst Khevenhüller. 
909. Kalligraphisches Tableau in reich geschnitztem Gold 
rahmen. 
Graf Chotek. 
910. Schubladkasten mit Aufsatz, Boule-Arbeit mit Beschlägen 
von Goldbronze. Wahrscheinlich Österreichische Arbeit 
aus der Uebergangszeit zum Josefinischen Stile. H. 134. 
Br. 106 Cm. 
Fürst Paar. 
911. Tisch, Rococco, die Beschläge in Goldbronze. H. 78, 
L. 70 Cm. 
Baronin Bosenfeld. 
912. Canapee, Armsessel und zwei Stühle, zart geschweiftes 
Holzgerüste. Sitzpolster und Lehnen sind mit blumiger 
Stickarbeit überzogen. Theresianisch. Canapee: L. 135, 
H. 90 Cm. Armsessel: H. 97, Br. 68 Cm. Stühle: H. 97, 
' Br. 53 Cm. 
Graf Goess. 
913. Schubladkasten, spät-barock, die Beschläge in Goldbronze, 
die Gesimse in Silber gefasst, mit eingelegten Ornamenten 
in Elfenbein und Ebenholz. Br. 135, H. 90 Cm. 
Nach der Tradition sollen die Elfenheinarhsiten von Kaiser Franz I. 
herrühren. (?) 
Fürst Joh. von und su Liechtenstein. 
914. Liegender Löwe, Bleiguss, Wiener Schule im Charakter der 
Arbeiten von Joh. Wilh. Beyer. 
A. Sax. 
915. Maria Theresia in pelzbesetztem Gewände. Brustbild. 
Pastellgemälde. 
Kunstsammlungen des Ä. II. Kaiserhauses (Lustschloss 
Laxenburg). 
916. Eine Hofdame Maria Theresia’s in mittleren Jahren, im 
Lehnstuhl sitzend. Stattliche Dame in perlgrauem, decol- 
letirtem Costüm, um den Hals eine Perlenschnur und ein 
kleines schwarzes Spitzentuch, auf der Frisur ein Spitzen 
häubchen. Oelgemälde. Beinahe Kniestück, mit beiden 
Händen. Von Alexander Chevalier de Roslin, (?) f 1798. 
Herr Eduard Hirschler in Wien. 
6
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.