MAK

Volltext: Kaiserin-Maria-Theresia-Ausstellung

84 
937. Zwei Cavallerie-Panken. 
K. k. Hof-Waffenmuseum. 
938. Reitzeug, von lichtblauem Sammt, mit barocker Silber 
stickerei und silbernen Beschlagen. Das Sattelgestell in 
Holz geschnitzt, von Erzherzog Josef in jüngeren Jahren 
gebraucht. 
Kunstsammlungen des A. H. Kaiserhauses (AmbraserSammlung). 
939. Zwei Jagdflinten, von Esguibel in Madrid, von 1727, mit 
halbgezogenen Läufen und geschnittenen Schäften. 1 
Fürst Batthydny-Strattmann. 
940. Zwei ScAeibengewehre, mit gezogenen Läufen und gra- 
virten Schlössern von Thaddäus Peltz. Am Kolbenhalse 
das Wappen des Batthyäny. Um 1790. 
Fürst Batthyäny-Strattmgnn. 
941. Ein Paar Cavallerie-Panken, Decken aus kirschrothem 
Damast. Letztere sind in Gold und bunter Seide en relief 
gestickt und enthalten die Chiffern Maria Theresia’s und 
ihres Mitregenten, umgeben von Kriegsattributen und 
reicher Ornamentik. Der Tradition nach soll auch die 
Kaiserin an denselben gestickt haben. 
Kunstsammlungen des A. H. Kaiserhauses. 
942. Schabrake, von kirschrothem Tuch, mit reicher Gold- ^ 
Stickerei, mit den Chiffern M. Th. und Josef II. 
K. k. Hof-Waffenmuseum. 
943. Kaiserin Maria Theresia, Pastellgemälde, Brustbild nach 
Liotard. Carton. 
Kais. Hoheit Durchl. Herr Erzherzog, Carl Ludivig. 
944. Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Franz L, auf einem 
Throne sitzend; zu beiden Seiten von ihrer Familie um 
geben (15 Figuren). Oelgemälde, Leinwand. Ueberein- 
stimmend mit dem Stiche von Hayd. 
Baron Rod. Walterskirchen. _ 
945. Kaiserin Elisabeth Christine, in Allongeperrücke. Büste 
von Gyps, bronzirt, von Mat. Donner. Etwas über Lebens 
grösse. K. k. Münzamt. 
946. Siegelpresse des ehemaligen steierischen ständischen Ver- 
ordneten-Collegiums; bekrönt vom steierischen Panther. 
Zahlreiche Wappen in Email: Rain, Attems, Dietrichstein etc. 
Oben in einer vergoldeten Cartouche die gravirte Inschrift: 
„Anno 1741 factum“. 
Joanneum in Graz.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.