MAK

Volltext: Beschreibender Katalog einer Sammlung von Spitzen und Kanten

22 
158. Kirchenspitzen auf dem Kissen wie auch die vorhergehen 
den Muster geklöppelt. Das zierliche Dessin ist der Nachahmung 
sehr zu empfehlen, das Fussstück modern, XVII. Jahrh. 
159. Kirchenspitze auf dem Kissen gearbeitet mjt einem breit 
und schwülstig angelegten Blumenwerk, auf einem einfach netz 
förmig gearbeiteten Grund. Deutsche Klosterarbeit, Schluss des 
NV11. Jahrh. 
160. Dicht geklöppelte Spitze mit gelegter Litze. Die Musterung 
in dem Blattwerk a jour gearbeitet. Fussstück und oberer Rand 
ursprünglich. Flandrische Arbeit, Schluss des XVII. Jahrh. 
161. Kirchenspitze auf dem Kissen geklöppelt mit einem häufig 
wiederkehrenden Muster. Deutsche Klosterarbeit, XVII. Jahrh. 
162. Interessante Litzenspitze mit einem originell componirten 
Blumenwerk, das fast ohne Klarwerk gearbeitet ist. Leider ist 
der Fond nicht mehr primitiv und durch ein unregelmässig ge 
arbeitetes Fadenwerk ersetzt. Schluss des XVII. Jahrh. 
163. Litzenspitze in einer breitspurigen dichten Musterung auf 
einem Fond au reseau. Die reichen Musterungen in dem Blu 
menwerk zeigen immer abweichende Dessins. Deutsche Nonnen 
arbeit des XVII. Jahrh. 
164. Kirchenspitze mit gelegter Litze und einem Fond au reseau 
geklöppelt. Rheinische Klosterarbeit des XVII. Jahrh. 
165. Litzenspitze in geklöppelter Arbeit; der Fond als reseau 
gebalten, das Blumenwerk mit Rundungen und Rosen und andern 
Musterungen reich durchbrochen. Der obere Rand und die untere 
Verzahnung (footing) ursprünglich Arbeit der flämischen Kloster 
schulen, XVII. Jahrh. 
166. Litzenspitze ^(guipure ä indes). Das Blumenwerk sehr 
dicht und nur mit wenigen Durchbrechungen gemustert, der 
Fonds in Festonstich mit Dörnchen gearbeitet. Deutsche Nonnen 
arbeit, XVII. Jahrh.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.