MAK

Full text: Beschreibender Katalog einer Sammlung von Spitzen und Kanten

IV 
nete Sammlung von sämmtlichen seit der ersten Hälfte des XVI. 
bis zum Schlüsse des XV111. Jahrli. gearbeiteten Arten der durch 
brochenen und filochirten Arbeiten, sowie der verschiedenen sowohl 
mit der Nadel gewirkten, als auch auf dem Kissen geklöppel 
ten Spitzen und Kanten in einem solchen Umfange anzulegen, 
dass bei weitem die meisten Städte und Länder, die sich auf dem 
ausgedehnten Gebiete der Spitzenindustrie hervorgethan haben, 
darin in reichhaltigster Abwechslung der Musterungen und der 
Technik vertreten sind. Bevor in Folgendem die verschiedenen Grup 
pen und Abarten der Spitzen und Kanten unserer Sammlung, je nach 
ihrer besondern Technik und je nach ihren für die Distrikte ihrer 
Anfertigung 'charakteristischen Mustern möglichst chronologisch 
geordnet, in einem kurz beschreibenden Katalog numerisch auf 
geführt werden, dürfte es hier am Orte sein, in kurzen allge 
meinen Zügen den geschichtlichen Entwicklungsgang und den Jk 
allmählichen Aufschwung anzudeuten, den die Spitzen und Kanten- 
Industrie seit dem XVI. Jahrhundert bis zum Eintritt der grossen 
französischen Revolution vorzugsweise im südwestlichen Europa 
genommen hat. 
Gleichwie die Musik erst seit dem XVI. Jahrh. vornehmlich in 
Italien und zwar von Rom aus unter dem Einfluss grosser Ton 
meister, wie Palestrina, Allegri, Orlando di Lassus, den ersten 
künstlerischen Aufschwung genommen hat, so begannen auch die 
durchbrochenen spitzenartigen Weisszeugarbeiten (points coupes, 
p. comptes, points enrelief) unter demselben bevorzugten Himmel 
strich und zwar von Venedig aus gerade in derselben Zeitepodie die 
engen Grenzen der mittelalterlich überlieferten Technik zu durch 
brechen und eine seither ungekannte künstlerische Entwickelung 
und Gestaltung zu nehmen, als hervorragende Künstler, wie Va- 
vassore, Pagani, Calepino, Vinciolo und Andere es nicht unter 
ihrer Würde erachteten, durch Entwurf der schönsten und viel 
gestaltigsten Musterungen dieser jugendlich aufblühenden Kunst 
industrie eine stilistische Form und ein künstlerisches Gepräge 
zu geben. Sowie ferner im Verlauf des XVI. Jahrhunderts von 
Rom aus durch die Meisterwerke namhafter Tonsetzer die Pflege 
und das Studium der Musik durch ganz Italien, die Niederlande, 
durch Deutschland und Frankreich sich allmählich verbreitete,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.