MAK

Volltext: Beschreibender Katalog einer Sammlung von Spitzen und Kanten

62 
Schweiz stammend. Letzte Hälfte des XVI. Jahrh. Auch die 
Fransen in Leinenfäden gewirkt sind primitiv und der Nachahmung 
zu empfehlen. 
478. Theil einer Tischspreite (Couverture de la fable) zusammen 
gesetzt aus Quadraten von feinem Leinenstoff, abwechselnd mit 
eingesetzten Filetstickereien, wie sie in stets abwechselnden Muste 
rungen für die Filochir-Arbeiten aus dem Schlüsse des XVI. Jahrh. 
charakteristisch sind. Die äusserst dauerhaft gewirkte Franse aus 
gezwirnten Leinenfäden ist nicht später angesetzt und Posamen- 
tirarbeitern zur Nachahmung zu empfehlen. 
479. Interessante Netzarbeit (lacis, fdet). Gemustert mit ornamen 
talen und figuralen Dessins, wie sie in den Modelbüchern des XVI. 
Jahrh. immer wieder Vorkommen. In dem obern Rande die 
Darstellung der Madonna und eigenthümlicher Weise gegenüber 
das Bild Amors mit Pfeil und Bogen. In der Mitte ein 
ornamentales Kreuz von zwei Engeln getragen. In der untern 
Hälfte links das gestickte Bild einer Heiligen von zwei Engeln 
umgeben. Dieser gegenüber die Darstellung des Drachen mit 
der in Filet eingestickten Inschrift: «La Salemand»; französische 
Arbeit aus dem Beginne des XVII. Jahrh. 
480. Weisszeugstickerei, darstellend die Kreuzigung Christi mit 
der Passionsgruppe. Diese interessante figurale Stickerei gear 
beitet auf gewebten Leinen mit ausgezogenen Fäden aux fils tires 
stimmt hinsichtlich der Technik mit der Weisszeugstickerei unter 
477 überein. Dass eine solche figurale Arbeit für diese Technik 
sich wenig empfehlen dürfte, ergiebt sich aus der unvollkommen 
ausgeprägten Figur des Gekreuzigten nebst der Passionsgruppe. 
Dankbarer ist dieselbe für die stilisirten Pflanzen und Thier- 
Ornamente zu beiden Seiten des Gekreuzigten. 
481. Filochir-Arbeit in gezwirnten Leinenfäden in einem qua 
dratisch geordneten Muster, das den Modelbüchern des XVI. Jahrh. 
entlehnt ist. Rheinische Nonnenarbeit XVI. Jahrh. 
482. Ornamentaler Rand in Netz- oder Maschenarbeit (lacis). 
Dep Fond ist in Filet gearbeitet. Das dessin ist in Leinenfäden
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.