MAK

Volltext: Beschreibender Katalog einer Sammlung von Spitzen und Kanten

64 
in formverwändten Ariklängen häufig in Siebmachers Modelbuch 
aus dem Beginne des XVII. Jahrh. vor. Deutsche Klosterarbeit. 
490. Randverzierung einer Albe in grobein Filet in gezählten 
Stichen (aux points comptes) gestickt. Nach der Musterung zu ur- 
theilen der Mitte des XVII. Jahrh. angehörend. 
491. Interessante Maschenarbeit in Filochstich gewirkt (au points 
comptes) mit reich eingestickten Musterungen nach Vorlage fran 
zösischer Modelbücher aus dem Beginne des XVII. Jahrh. 
492. Enrelief gestickte Weisszeugarbeit als Rand eines Commu- 
niontuches auf mittelfeinem Leinen. Deutsche Klosterarbeit aus 
dem Schlüsse des XVII. Jahrh. 
493. Interessante Weisszeugstickerei als Behang eines Crederiz- 
tisches. In der Mitte ein Engel als Wappenherold; zu beiden 
Seiten die Darstellung des symbolischen Einhorns. Deutsche 
Klosterarbeit aus dem Beginne des XVII. Jahrh. 
494. Tischspreite, deren Ränder mit .roth gefärbtem Leinen 
im Zopfstich überstickt sind. Das interessante Muster ist den 
deutschen Modelbüchern des XVII Jahrh. entlehnt. 
495. Theil einer Taufdecke. Dieselbe wechselt ab mit einge 
setzten quadratischen Filochirarbeiten, worin sich eingestickte 
Laubomamente befinden, und zugleich mit eingesetzten Leinstoffen, 
welche verschiedenartig im Knopflochstich durchbrochen und eil 
relief bestickt sind. Rheinische Klosterarbeit aus dem Beginne des 
XVII. Jahrh. 
496. Vorhang eines «Himmelbettes» (lambrequin). An diesem 
interessant gemusterten Behang nehmen die (au point compte) ge 
musterten Filet- oder Netzarbeiten die erste Stelle ein. Innerhalb 
derselben befinden sich 7 eingesetzte Leinenstoffe in Quadrat, 
deren Mitte ebenfalls durch Maschenarbeit gemustert ist. Die 
mustergültigen Dessins in Filet erinnern an die bessern Vorbilder 
deutscher Modelbücher aus dem Beginn des XVII. Jahrh.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.