MAK

Volltext: Ausstellung Gotik in Österreich

87 
figur — unter einer dritten, ebenfalls neuzeitlichen Farb- 
schicht die unzweideutigen Reste der ursprünglichen 
Fassung zutage treten ließen, erscheint eine sachgemäße 
Abdeckung dringend geboten, Höhe 125 cm. Das Holz 
äußerst verwittert, rissig und morsch; unwesentliche 
Fehlstellen am Gewände der hl. Anna, die Zehen des 
linken Kinderfußes abgebrochen und wieder angesetzt. 
— Wien, St. Annakirche. 
Nürnbergiseh, Veit Stoß, 1510- 1520. 
Bis vor kurzem in einer barocken Nische über der Eingangstür, wohin 
das Werk nach der freilich wenig verläßlichen Aussage älterer Abbildun 
gen der Kirchenfassade kaum vor dem Ende des XVIII. Jahrhunderts 
gelangt sein dürfte; stammt vielleicht von einem Altar der zu Beginn des 
XV. Jahrhunderts vergrößerten St. Annen-Kapelle. Die rein stilkritische 
Beweisführung der Zuschreibung erhielt durch den Umstand, daß eine 
so schwache Arbeit der Stoß-Schule wie die bei F. Wolter und 
W. Burger, Die mittelalterliche Holzplastik in Deutschland, München 
1924, T. 70 abgebildete Anna selbdritt im Germanischen Museum zu 
Nürnberg die Bekanntschaft mit der Wiener Gruppe voraussetzt, eine 
mittelbare Bestätigung. Da einige der seinerzeit für den Zeitansatz 
herangezogenen Hauptwerke mittlerweile umdatiert wurden, wird es 
sich vielleicht empfehlen, auch das Wiener Stück mit der neueren Stoß- 
Forschung aus der spätesten Zeit des Meisters in das zweite Jahrzehnt 
des XVI. Jcihrhunderts hinunterzurücken. 
Literatur: K. Rathe, Ein unbekanntes Werk des Veit Stoß in Wien, 
Kunstgeschichtliches Jahrbuch der k. k. Zentralkommission, Jahrgang 
1909, S. 187—197 (mit Abbildungen); M. Loßnitzer, Veit Stoß, 
Leipzig 1912, S. 125 f. und 131 (mit T. 43); Jan Ptasnik, Revindi- 
cacze usw., Krakau 1914 (mit Abbildung); B. Daun, Veit Stoß^, 
Leipzig 1916, S. 137—138 mit T. XLII. 
178 und 179. TRAUERNDE MARIA UND JOHANNES 
aus einer Kreuzigungsgruppe 
Vollrunde Freifiguren aus Lindenholz. Nach der kürzlich 
erfolgten Abdeckung einer grauen Tünche zeigten sich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.