MAK

Volltext: Altdeutsche Kunst im Donauland

VI. RAUM DES HANS VON TÜBINGEN 
27 
54 Kreuzigung, um 1430. 
Öltempera auf Fiditenholz, im alten Rahmen 87,5 X 64 cm. 
Wien, Kunsthistorisches Museum, Gal. Nr. 1765 A. 
K. Oettinger, a. a. 0., S. 13. 
55 Totenschild des Sigmund Waloch. Inschrift: „Nach christi 
gepurd vierczehenhundert und vierunddreissig Jar am Kor- 
freitag ist gestorben die erber fraw Elspeth sigmundn waloch 
burger hie hausfraw ano doi MCCCCL a freitag nach der 
heilige drey Kunig tag ist gestorbe der erber man sigmund 
goldsmid dem god genad.“ Zu Füßen der thronenden Maria 
kniet der Stifter, der Goldschmied und Rat Sigmund Waloch 
von Wiener-Neustadt, mit seiner 1434 verstorbenen Frau, 
empfohlen von den hl. Jakobus und Barbara. 1434. (Abb. 29.) 
Öltempera auf Fiditenholz, im alten Rahmen 177,5 X 149 cm. 
Privatbesitz. Aus einer Wiener-Neustädter Kirche. 
K. Oettinger, a. a. O., S. 19. 
56 ölberg, um 1435—1440. 
Öltempera auf Fichtenholz, 68 X 58 cm. 
Graz, Landesbildergalerie. Aus dem Stift St. Lambrecht. Auf 
der Rückseite eine Kreuztragung des Meisters der Linzer Kreuzigung. 
K. Oettinger, a. a. O., S. 21. 
57 Dreifaltigkeit. Gottvater hält den Schmerzensmann, über des 
sen Haupt der Heilige Geist als Taube schwebt. Gegen 1440. 
Öltempera auf Lindenholz, im alten Rahmen 25 X 21,5 cm. 
Wien, Kunsthistorisches Museum, Gal. Nr. 1815. 
K. Oettinger, a. a. O., S. 21. 
58 Kreuztragung. Auf dem Kragen des schlagenden Schergen die 
Signatur des Meisters: iohan. Der Pilatus im Torbogen zeigt 
wohl zum erstenmal in der deutschen Malerei das Motiv des 
Mannes mit dem Flandschuh. Gegen 1450. 
Öltempera auf Birnholz, 61,5 X 47 cm. 
Privatbesitz. 
K. Oettinger, a. a. 0., S. 18. 
MEISTER DER WIENER ANBETUNG, tätig in Wien um 1415 bis 
1430. 
59 Anbetung des Kindes, um 1415—1420. 
Öltempera auf Lindenholz, 26,5 X 22 cm. 
Wien, Kunsthistorisches Museum, Gal. Nr. 1769. 
K. Oettinger, Hans von Tübingen und seine Schule, Berlin 1938, S. 43.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.