MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

 
Einer der Shi-tennc 
("Vlerhimmlische Köni- 
gen), vermutl. Tamon- 
ten. Figur aus Hlnoki- 
Holz. Japan, EdoZeit. 
17. Jhdt., Höhe 23 crn. 
 
Alte Kunst und altes Kunsthandwerk aus China, 
Japan, Südostasien und Tibet 
Schulerstraße 15, Wien 1, Tel. 522223 
_i 
Adoll Obermuller 
Wels 1833 - 
Wien 1898 
i-Salzkammergut - 
Landscriali- 
ÖlILeinen 
re. u. voll signiert 
23 x 40 cm 
i?" 
  Kunsthandel 
tBSBURGERGASSE 9 A-1010 WIEN TELEFON 0222152 7413 
izburger Kunst- und Antiquitätenmesse 1981, Antekamera, Stand 30 
 
Bergama Kleinasien 
Anfang 19. Jhdt., 
ca. 179 x 186 cm 
Die Tradition der i-Bergama-Teppicheu kann 
bis in das frühe 15. Jahrhundert zurückver- 
folgt werden. Bereits Anfang des 16. Jahr- 
hunderts befanden sich Teppiche aus dieser 
Gegend im Besitz der europäischen Fürsten- 
höfe, wie die Gemälde Hans Holbeins d.J. 
zeigen. In den lnventarlisten der Teppich- 
sammlung Heinrichs Vlll. von England wur- 
den bereits Stücke dieser Art erwähnt. Es 
war dabei von "türkischem- oder "veneziani- 
schena Teppichen die Rede, denn sie kamen 
entweder durch Kreuzfahrer aus der Türkei 
nach Europa oder sie wurden von Kaufleuten 
über Venedig an die Fürstenhöfe gebracht. 
Beim iiBergama-i unterscheidet man zwi- 
schen einem türkischen und einem kaukasi- 
schen Typ. Während im Hinterland Teppiche 
von nomadisierenden Völkern geknüpft wur- 
den, entwickelte sich in der Stadt eine von 
der damaligen hötischen Kunst der Sultane 
beeintlußte Erzeugung. Die hochwertigsten 
Stücke entstammen diesem Einflußkreis. 
Der vorliegende Teppich - er wird von dem 
renommierten Wiener Orientteppichhaus 
Adil Besim anläßlich der diesjährigen Salz- 
burger Kunst- und Antiquitätenmesse 1981 
ausgestellt - ist ein charakteristisches Pro- 
dukt der höfischen Erzeugnisse des 19. Jahr- 
hunderts. 
Das dominierende hakenbesetzte Mittel- 
stück ist von vier kistenartig angeordneten 
Oktogenen umgeben. Den rostbraunen 
Grund füllt mannigfaltiges Streumuster, wie 
Sternzeichnungen, Blütendessin etc. Geo- 
metrisch angeordnete Sternkreise (Moha- 
meds-Juvel) bilden die breite Mittelbordüre. 
Die Außenborte zeigt wellenartig aneinan- 
dergereihte Nelken. 
Zum Farben der verarbeiteten Wolle wurden 
der Zeit entsprechend Naturfarben verwen- 
det. 
Das seltene Sammierexemplar befindet sich 
in sehr gutem Zustand. Seitenkanten und Ke- 
limansatze sind noch original erhalten. 
Teppiche dieser Art werden im Handel kaum 
angeboten und stellen gesuchte Sammler- 
exemplare dar. 
Das Haus Adil Besim zeigt auf seinem Mes- 
sestand außerdem noch andere klassische 
Stücke alter orientalischer Knüpf- und Web- 
kunst sowie antike europäische Tapisserien 
des 17. und 1B. Jahrhunderts. 
aceslprlkonrad
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.