MAK

Volltext: Altdeutsche Kunst im Donauland

6 
GELEITWORT 
Das Wertvolle, das diese Entwicklung gebracht hat, sollte nun nicht 
etwa geopfert werden: die Einsicht, daß Kunstschöpfungen aus ein und 
derselben Epoche am besten zusammenklingen und sich steigern, während 
solche verschiedener Zeiten in einem Raum sich oft bitter befehden und 
stören, ist selbstverständlich auch hier verwertet worden. Ebensowenig 
wurde auf die Möglichkeit verziditet, das geistige Schicksal unseres Volkes 
m drei ereignisschweren Jahrhunderten anschaulich werden zu lassen. 
Jeder, der die Säle der Schau vom Beginn bis zum Ende durchschreitet, 
erlebt dieses Schicksal mit. Anderseits aber wurde von aller Systematik, 
von aller Vollständigkeit im wissenschaftlichen Sinn abgesehen. Mit 
Konsequenz wurde, was nur als Forschungsproblem von Interesse gewesen 
wäre — und davon gibt es hier noch viel —, schon bei der Auswahl weg 
gelassen. Nur Meisterwerke des höchsten Ranges sind aufgenommen, und 
wenn einmal auch für eine längere Zeitspanne kein solches edelstes Zeug 
nis vorhanden war, dann wurde lieber eine Lücke gelassen als ein bloßer 
„Stilvertreter“ hineingestellt. 
Aber noch mehr: auch auf die „historische Treue“ ist verzichtet worden. 
Nicht wie die Epoche selbst war, sollte gezeigt werden, sondern was von 
ihrer Kunst für uns heute lebendig und vorbildwert erscheint. Das be 
stimmt schon die gegenständliche Auswahl. Hätten wir ein „objektives 
Bild zeichnen wollen, dann hätte etwa die Zahl der Kruzifixe um ein 
Vielfaches vermehrt werden, dann hätten die Darstellungen des Leidens, 
der Marienklagen, der Beweinungen und Martyrien unendlich zahlreicher 
sein müssen. Statt dessen haben wir unbekümmert um den naheliegenden 
Vorwurf der Fälschung an Gegenständen und Themen das bevorzugt, 
was auf der bejahenden Seite des Lebens liegt. Im Verhältnis zu groß ist 
die Zahl der ritterlichen Gestalten oder der freundlichen Bilder des 
Marienlebens und der Legende im Vergleich zu denen der Passion. Was 
an Gewalt und Übergewalt des religiösen Empfindens in unserer alt 
deutschen Kunst lebt, an Wildheit des Leidens und der Zerrissenheit, an 
Glut der Jenseitssehnsucht, an Fanatismus der Verleugnung und Über 
windung des irdischen Daseins, wollten wir nicht verbergen und haben 
es dort gezeigt, wo es durch höchste Künstlerschaft verklärt, sich im 
Grunde selber aufhebt. Vor allem aber kam es darauf an, das sichtbar, 
lebendig und wieder wirksam zu machen, was in unserer alten Kunst an 
Wesenszügen lebt, nach denen wir heute fragen. Das fest auf dem Boden 
dieser unserer eigenen Erde stehende Daseinsgefühl, das wir mühsam 
genug wiedergewonnen haben und mit allen Mitteln festhalten und 
starken wollen, soll hier künstlerische Bestätigung und Hilfe finden. Des-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.