MAK
140 
(rechts und links) Natsuyuki Nakanishi, 
Wäscheklammern behaupten sich im Wirbel, 1963 
von 1962 untersagten den Gebrauch von verderblichen 
Materialien, Messern, Sand usw. und schränkten die 
Künstler damit in der Auswahl ihrer Materialien ein. Der 
Veranstalter der Ausstellung, die Yomiuh Zeitung, sah 
sich 1963 gezwungen, die Veranstaltung nach fünfzehn 
Jahren einzustellen. 
Die »Yomiuh Independant«-Ausstellungen hatten viele 
Gruppen angezogen, deren Hauptmedien Aktionskunst 
und Happenings waren. Die Gruppe Kyushu-ha (Kyushi- 
Schule), die 1957 in Fukuoka auf der Insel Kyushu im 
Süden Japans gegründet wurde, bediente sich von 
Anfang an der Straße als Ort für ihre ausgefallenen Akti 
vitäten. Ihre Mitglieder waren auch auf den »Yomiuh Inde- 
pendant«-Ausstellungen vertreten und ab 1958 waren 
ihre Werke in Galerien des Ginza-Viertels in Tokio zu 
sehen. 1962 organisierte die Gruppe ein Happening, 
Große Versammlung der Helden, und lud Takehisa Kosugi, 
Takumi Kazekura und andere Künstler aus Tokio zum 
Momoji Strand in einem Vorort Fukuokas ein. Ihre Aktio 
nen - man setzte ein riesiges Objekt in Brand, kreuzigte 
ein Huhn und grub ein gigantisches Loch in den Sand - 
waren stark von rituellen Tendenzen und Destruktivität 
geprägt.i7 
Im April 1960 gründeten die maßgebenden Künstler der 
»Yomiuh Independant«-Ausstellungen - Masunobu Yo- 
shimura, Ushio Shinohara, Shusaku Arakawa und Takumi 
Kazekura - die Gruppe Neo-Dadaism Organizers und 
veranstalteten noch im gleichen Jahr drei Ausstellungen. 
Bei der ersten Ausstellung in der Ginza-Galerie im April 
füllten sie die Galerie mit Müll, zerschlugen in der Galerie 
einen Ofen und ein Waschbecken und gingen schließlich 
in bizarren Kostümen auf die Straße. Als die Demonstra 
tionen gegen die Erneuerung des Sicherheitspakts 
(Anpo) ihren Höhepunkt erreichten und Demonstranten 
und Polizei sich täglich neue Schlachten lieferten, hielten 
die Künstler unbeirrt Happenings ab. Der Vertrag wurde 
17 Vgl. dazu die folgende Publikation über die Kyushu-ha: 
Raiji Kuroda, »isetsu: Bijutsu undou to shiteno Kyushu-ha» (Eine 
andere Perspektive: Kyushu-ha als Kunstbewegung), in: Group 
Kyushu-ha, Fukuoka 1988.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.