MAK
301 
Milan Kni'iäk, Kleid mit eisernen Handschellen, Taschen, Kragen, Modell 1970 
MtC '7* 
;rjl/ J 
Milan Knizäk, Zweigesichtige Jacke, 1965. Sammlung des Künstlers 
ganz auskosten....Sehen Sie, ich war stark von dem 
kommunistischen Ideal...beeinflußt. Wir lebten darin. 
Auch wenn ich nie Kommunist war, nie. Aber ich glaubte 
an die Idee, daß Leben wichtig ist, daß es unsere Auf 
gabe ist, das Leben bunt und interessant zu gestalten, 
daß wir es in vollen Zügen genießen sollten. Wir müssen 
auf die Gerechtigkeit vertrauen. Sie sprachen viel davon, 
handelten aber nie danach. In der Schule brachte man 
uns phantastische Dinge bei, die mit der Realität nicht 
viel zu tun hatten. Dinge, die ganz anders waren. Ich 
habe mich immer mit Revolutionen, Veränderungen im 
Leben, Veränderung in meinem Leben beschäftigt. Das 
ist die Grundlage meines Seins. Das hat man mir beige- 
bracht. Man lehrte uns, daß Revolutionen etwas Neues 
und Wichtiges mit sich bringen. Ich wollte keine soziale 
Revolution machen, sondern eine Revolution des Alltags. 
Knizäk reiste in die Vereinigten Staaten und schuf dort 1968 
Liegezeremonie. Immer häufiger mußte Knizäk wegen seiner 
Arbeit ins Gefängnis, so daß er bei der Aufführung seiner 
Aktion Der Marsch (1973) nicht dabei sein konnte, weil 
er wieder einmal eingesperrt war. Zur Jahreswende 1974/75 
verbrachte er erneut zwei Monate im Gefängnis, und sie »woll 
ten mich des Landes verweisen; da habe ich geheiratet«. Der 
Künstler hatte weder Arbeit noch Geld in einem Land, 
in dem es verboten war, nicht zu arbeiten. Seine Frau fütterte 
ihn durch, und auch der deutsche Sammler Ruepp sandte ihm 
jeden Monat zweihundert Mark, die jedoch häufig von 
der tschechischen Polizei an den Absender zurückgeschickt 
wurden, mit der fadenscheinigen Begründung, der Künstler sei 
unbekannt verzogen, oder, so Knizäk, »sonst irgendeinem bla 
bla; aber so war das Leben«, Schließlich hörte er auf, Events 
zu machen. »Ich entdeckte den Raum des Verstandes (ich 
hatte angefangen, Mathematik zu studieren), ein realer Raum, 
wie die anderen, und vielleicht sogar noch ein bißchen freier. 
Es war der einzige Freiraum, den ich in den siebziger Jahren 
unter den Kommunisten nutzen konnte.« Ganz in der Tradition 
von George Brechts Event Scores der späten Fünfziger und 
frühen Sechziger schrieb er: 
AKTIONEN, DIE NICHT STATTFINDEN KÖNNEN. 
AKTIONEN, ÜBER DIE MAN NICHT EINMAL 
NACHDENKEN KANN. 
AKTIONEN, DIE KEINE AKTIONEN SIND. (1978) 
Zorka Säglovä inszenierte ihr erstes und einziges öffentliches 
Installations-Event Heu-Stroh im August 1969 in der Galerie
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.