MAK

Volltext: Katalog der Donizetti-Ausstellung

29 
144 Haslinger Tobias, Musikalienverleger in Wien, geb. 
Zell in Oberösterreich, 1. März 1787, gest. Wien, 
18. Juni 1842. 
Porträt. Brustbild. Lithographie von Kriehuber 1842. 
Gesellschaft der Musikfreunde, Wien. 
145 Rubini Giovanni Battista. 
Porträt. Brustbild. Stich: Pietro Luchini dip., Paolo Caronni 
inc. 1833, mit Autographie: offerto al caro Thomas dal suo 
amico Giov. Batt. Rubini. 
Frau Fr. Hagenauer, Wien. 
146 Thomas August, intimer Freund Donizetti’s. 
Porträt. Brustbild. Photographie. 
Frau Fr. Hagenauer, Wien. 
147 Vitrine, enthaltend: 
a) „Parafrasi del Christus, Wien, Februar 1844“ mit eigen 
händiger Unterschrift Donizetti’s (vgl. 276). 
Se. Majestät Kaiser Franz Josef I. 
b) Eigenhändiger Brief Donizetti’s an Leo Herz, undatirt, 
bittet Herz bei Balocchino zu vermitteln, dass Jenny Lutzer 
(vgl. 90) bei einem Hofconcert mitwirke, unterzeichnet „Don 
Pasquale“. 
cj Eigenhändiger Brief desselben an denselben (Paris) 
10. Nov. (1843), worin er ihm sein eigenes Urtheil über „Dom 
Sebastian“, dessen Aufführung bevorsteht, mittheilt. 
d) Eigenhändiger Brief desselben an denselben, Paris, 
S, Decevnber 1843, handelt von seiner für Wien bestimmten 
Oper („Maria di Rohan“), die er „Le duel sous Richelieu“ 
nennen wollte. 
e) Eigenhändiger Brief desselben an denselben. Paris (10.) 
Nov. 184b. 
„Vengo a Vienna fra poco. Sono sul cimcnto di morire; 
a Vienna il clima rni ammazza cosi bene che soffrirö di 
meno. ... Di a Mecchetti che dica al conte Dietrichstein 
Maurizio che il povero Donizetti, se in via s’ammala, ne faccia 
per lui a S(ua) M(aest.) li ossequi.“ 
(„Ich komme sehr bald nach Wien. Ich bin im Begriffe 
zu sterben; in Wien ist das Klima so wohlthuend tödtlicli, 
dass ich weniger leiden werde. . . . Sage Mecchetti, dass er 
dem Grafen Moriz Dietrichstein mittheile, dass, wenn der arme 
Donizetti auf dem Wege erkrankt, er Sr. Majestät für ihn 
seine Ehrfurcht melde“).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.