MAK

Full text: Die Sammlung antiker Vasen und Terracotten im K. K. Oesterreich. Museum

i.—3- Gruppe. 
79 
2. Gruppe: Griechische Grundformen. 
Nr. 646. Flaches, niedriges, oben ganz offenes 
Rund, an das vorn fünf kurze, abgerun 
dete Schnauzen ansetzen. Der schief 
abstehende Bügelhenkel fehlt. Guter atti 
scher Firniss, die Standfläche thon 
grundig. Von der Akropolis. L. o'095. 
Samml. Blum-Blankenegg. (8042.) 
Nr. 647. Wie die vorhergehende, nur mit 
einer Schnauze. Der Bügelhenkel fehlend. 
Gefirnisst. L. C095. Samml. Blum- 
Blankenegg. (8044 e.) 
Nr. .648. Wie die vorhergehende, der Bügel 
henkel erhalten. Reste von Firniss. 
L. o'ii5. Samml. Przibram. (5927.) 
Nr. 649. Höher, kugeliger als die vorher 
gehenden, oben nicht mehr ganz offen. 
Lange Schnautze. Ohne Henkel. Schlech 
ter Firniss. L. o'og. Samml. Blum- 
Blankenegg. (8044 d.) 
Nr. 65o. Wie die vorhergehende, mit Ring 
henkel, der Bauch spitzwinkelig ge 
brochen, die lange Schnauze vorne sich 
verbreiternd. Metallischer Firniss. L. o' 11. 
Samml. des Polytechnicums. (74.) 
Nr. 651. Desgl. mit Ringhenkel, oben flach, 
geschlossen, mit einem grossen Loch 
und erhöhtem Rande, die Schnauze 
vorne sich verbreiternd. Schlechter 
Firniss. L. 01. Samml. Blum-Blanken 
egg. (8044 c.) . 
Nr. 652. Ein oben offener Ring, in welchen 
der Finger der tragenden Hand von unten 
gesteckt wurde, die Schnauze vorne mit 
geradem Abschluss. Schlechter Firniss. 
L. o‘07. Von Castellani erworben. (6647.) 
3. Gruppe: Anschliessend an Formen wie 
65i, mit pvei seitlichen, ausgeschweiften An 
sätzen \um Anlegen der Finger, das Rund 
oben flach, das Füllloch in der Mitte, die 
Schnauze lang, seitlich eingebogen, vorne 
breit, gewöhnlich mit geradem Abschluss. 
Ohne Henkel, wo nicht das Gegentheil bemerkt. 
Nr. 653. Mit Ringhenkel. Das Rund gerieft. 
Griechischer Firniss. L.o'i 1. Von Castel 
lani erworben. (6765.) 
Nr. 654. Um die Füllöffnung herum Altar, 
mit Bändern umwunden, zwei Delphine 
und ein Ziegenbock. Griechischer Fir 
niss. Aus Calvi. L. o'i. (450.) 
Nr. 655. Mit Ringhenkel. Um die Oeff- 
nung Seeungeheuer, zwei Delphine und 
Altar. Ziegelrother Ueberzug L. o'ii. 
Von Castellani erworben. (6610.) 
Nr. 656. Henkel und Schnauze fehlt. Um 
die Füllöffnung Delphine, Muschel, Spitz 
amphore und andere Gefässe. Ziegel 
rother Ueberzug. L. o'og5. Von Ca 
stellani erworben. (65gy.) 
Nr. 65y. Mit Ringhenkel. Zwei Füllhörner 
nach abwärts und Bukranion (?). Unten 
sechs eingedrückte Kreise. L. o'i35. 
Von Castellani erworben. (6749.) 
Nr. 658. Delphinenpaar und Maske. Ziegel 
rother Ueberzug. L. o'o85. Von Ca 
stellani erworben. (6593.) 
Nr. 65g. Das Füllloch von Stabrosette um 
geben. Unten in alterthümlichen Buch 
staben P O P B I T in zwei Zeilen, gravirt. 
Henkel und Schnauze fehlen. L. o'og. 
Von Castellani erworben. (6601.) 
Nr. 660. Um das Füllloch gerippte Blatt 
rosette, in den Zwickeln Stengel mit 
Beeren. L. o'i. Von Castellani erworben. 
( 6 7 8 7•) IT . .... 
Nr. 661. Kymarosette. Unten eingedruckt, 
siehe Facsimiletafel. Ziegelrother Ueber 
zug. Schnauze abgebrochen. L. 0.09. 
Von Castellani erworben. (6628.) 
Nr. 662. Rosette aus Spitz- und Fiederblatt. 
Rother Ueberzug. Schnauze fehlt. L. 
o'oy5. Von Castellani erworben. (6768.) 
Nr; 663. Mit Ringhenkel. Um das Füllloch 
erhöhter Ring, der Rand mit kleinen 
Buckeln und Stäben. Schnauze fehlt. 
L. o'i 1. Von Castellani erworben. (663y.) 
Nr. 664. Mit Ringhenkel. Unten eingedrückt, 
siehe Facsimiletafel. Rother Ueberzug. 
L o'i2. Von Castellani erworben. (6804.) 
Nr. 665. Unverziert. Unten gravirt D I O M, 
Henkel fehlt. L. o'o8. Von Castellani er 
worben. (6790.) 
Dieselbe Form mit nur einem Seitenansätze. 
Nr. 666—668. Mit Ringhenkeln (bei zweien 
abgebrochen). Der Rand mit kleinen 
Buckeln. Eine mit schwarzem, die an 
deren mit rothem Ueberzug. L. o'o8 
bis o'i 2. Von Castellani erworben. 
(6640, 6641, 6643.) 
Nr. 669. Der Rand mit Buckeln. Unten 
eingedrückt, vgl. Facsimiletafel. Rother 
Ueberzug. Henkel abgebrochen. L. o'i. 
Von Castellani erworben. (683g.) 
Nr. 670. Der Rand mit Buckeln, in der 
Mitte ein Hase. Unten eingedrückt, 
vgl. Facsimiletafel. Rother Ueberzug.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.