MAK

Volltext: Die Sammlung antiker Vasen und Terracotten im K. K. Oesterreich. Museum

48 
I. Gefässe: C) Mit rothen Figuren. 
Stilistische Details: Eingedrückte Vorzeich- \ 
nung, die Contouren mit Relieflinien umzogen. 
Die feinere Innenzeichnung an den nackten 
Körpern mit verdünntem Firniss (in der Publi- 
cation übersehen bei A 3, verfehlt bei Achill). 
— Der Augapfel ein schwarzer Punkt bei A 1 
bis 5, B 2 und 4, ein Kreis mit schwarzem 
Punkt bei A 6 und 8, B 1, 3, 5 und 6. Augen 
wimpern nur am Oberlid von B 1. — Die Haare 
unterhalb des Bandes in längere Locken aufge 
löst bei A 8, in kürzere Löckchen und nur 
vorne bei A 4 und allen Figuren von B, hier 
auch das aufgenommene Ende des Schopfes. 
Blondes Haar (dünklere Linien auf verdünntem 
Firniss): A 1, 1, 6 und 7. Flache Buckeln am 
äusseren Rande bei A 3. Im Nacken, unter der 
Haargrenze, Punkte in verdünntem Firniss zur 
Andeutung von Behaarung: A 4 und 6, B 1—4 
und 6. — Die Brustwarze ein mit Härchen im 
Halbkreise umgebener Punkt: A 3, 6 und 7, 
B 2—4- Bei A 7, B 3 und 4 die Brust und ein 
senkrechter Streifen längs der Mitte des Leibes 
behaart. 
Mit Brygos gemeinsame Eigenthümlich- 
keiten: Die Tupfen auf den Mänteln und die 
senkrecht zur Richtung der Falten stehenden 
Reihen kleiner Punkte (in der Publication ganz 
übersehen bei A 2 und 3, zum Theile bei A 3, 
B 4 und 6), die Ornamentirung des Mantel 
saumes bei A 5 und 6, B 2 und 3, wo der 
äussere Rand geradlinig, der innere ausgelappt 
ist; weiter die in drei Zipfeln herabfallenden 
Haarbinden, die schräg gestreiften Schwert- ] 
scheiden, die weisse Haarfarbe bei Priamos. j 
(Vgl. Duemmler in der unten citirten Abhand 
lung.) 
Abgeb. Monumenti ined. dell’ Inst. VIII, ! 
tav. XXVII. Wiener Vorlegeblätter, Serie I, j 
Taf. III (nur A). Baumeister, Denkmäler I, 
p. 738.— Brunn, Bullett. dell' Inst. 1865, p. 214. 
Benndorf, Annali dell'Inst. 1866, p. 241 ff. Lucken 
bach, Verhältniss der griech.Vasenbilder p. 508 fr. 
Michaelis, Archäol. Zeit. 1871, p. 100. Robert, 
Bild und Lied p. 18 f. Arndt, Studien zur Vasen 
kunde p. 115. — Auf Brygos bezogen: Furt- 
wängler, Histor. und philol. Aufsätze E. Curtius 
gewidmet, p. 186 Anm. 2; v. Rohden bei Bau 
meister, Denkmäler III, p. 1973; Duemmler, 
Bonner Studien p. 75. 
Nr. 329. Sog. Kotyle oder Skvphos (Fig. 26). 
Ueber umlaufendem Bande mit Mäander 
gliedern und Kreuzen A) Thronender 
Zeus, dem Athena einschenkt, B) Greis, 
auf den ein Mädchen zuläuft. Unter 
den Henkeln nach abwärts gerichtete 
Palmette mit längerem, lanzettförmigem 
Mittelblatte, aus Voluten sich erhebend, 
von denen Ranken nach oben und unten 
abzweigen. Uebergangszeit zum schönen 
Stil. Aus Stücken zusammengesetzt, der 
Firniss stellenweise modern überschmiert. 
H. o'i85, D. o*22. Samml. Castellani. 
( 4 63 9 .) 
A) Die Figur der Athena erscheint auf der 
Abbildung in Folge der durch die photogra 
phische Aufnahme bedingten Verkürzung schief 
und zu schmal. Ihr Haar aufgelöst in Punkte 
auf verdünntem Firniss. B) Im Vergleiche zu 
A) mehr als Nebenseite behandelt. Der Greis 
(sehr abgerieben), wahrscheinlich kahlhäuptig, 
in jonischem Chiton und auf die 1. Schulter 
geworfenem Mantel, unter welchem die L. ein 
gestemmt ist, nach 1. stehend, stützt mit der 
vorgestreckten R. ein Scepter auf; die Bekrö 
nung desselben wie bei dem des Zeus. Das 
Mädchen in Chiton und Mantel, von I. mit aus- 
gestreckten Armen herbeieilend. Das Haar hinten 
in einen Schopf aufgenommen. An dem Chiton 
des Greises und Mädchens nicht mehr durch- 
gehends Fältelung, sondern nur einzelne Falten 
partien mit parallelen Strichen, auf den leeren 
Flächen dazwischen Punkte. Zwischen den 
beiden Figuren Al/E (Kaki)). 
Brunn, Bullett. dell' Inst. 1865, p. 215. 
Fig. 27, Nr. 330. 
Nr. 33o. Kanne (Fig. 27). Drei Jünglinge 
im Komos. Auf dem oberen Mündungs 
rande sog. Eierstab mit Punkten in den 
Zwickeln. Strenger Stil. H. C195. Samml. 
Castellani. (4640.) 
Drei Jünglinge nach rechts ziehend, alle 
mit Bartanflug, rothen Kranz mit Fingerblättern 
im Haare, nackt bis auf Mantel mit schwarzem 
Randstreifen, der mit beiden oberen Enden auf 
der Brust — bei dem mittleren mit einem auf 
dem 1. Unterarm — aufliegend, rückwärts die 
F'iguren umrahmt, die beiden ersten in Bund 
schuhen, der dritte mit hohen Stiefeln; der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.