MAK

Volltext: Das Porzellanzimmer aus dem Brünner Palais Dubsky im Österreichischen Museum

2 
& 
I 
Abb. i. Wappen der Piati von Tirnowitz 
Besitz an, was der Rat verweigert. Mit dem 
XVIII. Jahrhundert trüben sich die Quellen, 
die über den Besitz Aufschluß geben könnten. 
Nach der im Stadtarchiv aufbewahrten hand 
schriftlichen Häuserchronik wäre das Haus 
1724 Eigentum des Gottfried von Freienfels 
gewesen; für 1744 weist es der Kaminkataster 
einer Frau von Rummerskirch, vorübergehend 
auch dem Grafen von Oppersdorf, 1748 dem 
Fürsten Karl von Liechtenstein zu. 
Demgegenüber ist festzustellen, daß laut 
einer Eintragung des Grundbuches Ritter 
Wenzel Maximilian von Kriesch, kaiserlicher 
Rat und königlicher Vize-Landeskämmerer 
von Mähren, dieses Haus am 9. Juni 1724 an die Gräfin Marie Antonia von 
„Zobor“, Frau auf Göding, geborene Fürstin von Liechtenstein, verkauft 
hat. Die Käuferin besaß damals schon das Nachbarhaus und bezahlte für 
das soeben neu erworbene — „auf dem sogenannten großen Platz ohnweith 
der Marianischen Ehren Säulen“ — 5500 Gulden. 
Man könnte aus diesem Hinweise schließen, daß es sich bei jenem 
Hauskauf um ein anderes Gebäude gehandelt habe. Indessen steht auch das 
Haus Rudolfsgasse 3, von dem wir hier zu sprechen haben, als zweites neben 
dem Eckhaus so nahe von der Mariensäule, daß jenes „ohnweith“ un 
gezwungen auch auf den heutigen Dubsky-Palast zutrifft. Da die Adelshäuser, 
wie erwähnt, der Stadt keine Abgaben zu leisten hatten, können uns die 
Losungsbücher keinen weiteren Aufschluß gewähren. 
Sieben Jahre nach jenem Hauskauf war der erste Gemahl der Gräfin 
Maria Antonia, Graf Czobor, bereits tot, denn sie hatte 1731 in zweiter Ehe 
den Grafen Harras zum Manne. Das Grundbuch nennt sie „verehelichte 
Herzanin von Harras“. Solange das Zimmer 
im Brünner Hause stand, war eine genauere 
Untersuchung der zum Teil schlecht beleuch 
teten Wandverkleidungen und insbesondere 
des hoch oben am finsteren Fensterpfeiler an 
geschraubten Wappens untunlich. Dieses 
Wappen (Abb. 1) wies wie die Familienüber 
lieferung auf die Piati, die nachweislich vor 
den Dubsky Besitzer dieses Hauses gewesen 
waren und ihnen nebst diesem samt seinem 
Porzellanzimmer auch die Güter zu Tirnowitz 
und Lissitz durch Heirat zugebracht hatten. 
Ich habe übrigens schon igo2 (a. a. O., 
Seite 14) die Frage offen gelassen, ob jenes Abb 2 . W a PP en der czobor de szent- 
Wappen nicht „etwa neuere Zutat ist wie eine Mihäiy 
SL 
r 
T 
Oi 
* 
©
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.