MAK

Volltext: Das Porzellanzimmer aus dem Brünner Palais Dubsky im Österreichischen Museum

i5 
der vollen Holzplatte nachträglich ein Loch herausgeschnitten werden. 
Nun ist diese scheinbare Vase eigentlich ein umgestülpter Deckenleuchter, 
nämlich der Rumpf eines vierten, den drei erhaltenen ähnlichen Beleuch 
tungskörpers, dessen übrige Bestandteile vermutlich bei der seinerzeitigen 
Übertragung schon gefehlt hatten. 
Wenn man sich nun sagen muß, daß schon die heutigen drei Decken 
leuchter für den kleinen Raum zu viel sind und mit der ganzen übrigen Aus 
stattung den Eindruck der 
Überladung hervorrufen, so 
läßt es das Vorhandensein 
eines vierten Deckenleuch 
ters, der in dem Dubsky- 
schen Zimmer gar keinen 
Platz mehr gefunden hätte, 
als völlig zweifellos erschei 
nen, daß der Raum, für 
den die ganze Einrichtung 
ursprünglich veranlaßt wur 
de, unstreitig bei weitem 
größer gewesen sein muß. 
Dafür spricht auch der Um 
stand, daß die Decken 
leuchter nicht ganz gleich 
gestaltet sind. Es kamen 
zwei verschiedene Typen 
zur Verwendung, so daß 
sie wohl auch nicht so in 
Reih und Glied hingen wie 
heute. Nur je zwei der noch 
gut erhaltenen sind gleich 
artig; vom fehlenden zwei 
ten Deckenleuchter des an 
dern Typus erhielt sich 
. *■' 
A. .i 
r- i 
m 
V 
Abb. 14. Kaminvorsatz im Porzellanzimmer 
außer dem Rumpf auf dem Kamin noch ein bimförmiger Anhänger, der jetzt 
an einem der andern Deckenleuchter angebracht ist. Daß bei jener Änderung 
des Zimmers Teile des Wandschmuckes beseitigt und Porzellane damit über 
flüssig wurden, erhellt auch daraus, daß sich einzelne Plättchen und auch 
Vasen im Dubskyschen Besitz außerhalb dieses Zimmers fanden, ohne daß 
dieses selbst Lücken aufwies. So schenkte Graf Guido Dubsky im Jahre 1902 
dem Brünner Erzherzog Rainer-Museum eine kleine achteckige Porzellan 
platte und eine Deckelvase, die offenkundig einst zur Wandverzierung des 
Zimmers gehört hatten, in der damaligen Aufstellung aber nirgends fehlten 
und deshalb auch deponiert waren. Auch die zwei jetzt auf den Ecktischchen 
an der Fensterwand aufgestellten Porzellanflaschen müssen ursprünglich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.