MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XI (1896 / 5)

MITTHEILUNGEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschriff {für Kunstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
Im Commissionsverlag von CarI Geroldü Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr G. 4.- 
 
Nr. 155. (gesf  
7 WIEN, 7111m 71896. 
 Xi-Jahrg. 
 
lnhllt: Von der Wicncr-Cungress-Auutellnng. II. Arbeiten aus Edelmemll. Von Prof. Harn Macht. 
III. Porzellan und Glu. Von Ios. Folneuc - Angelegenheiten de: Oeuerr. Muleunn und 
der min denuelben verbundenen Institute. - Ijuenmrlverlchx. - Biblioguphie den Kunn- 
gewerbes. - Notizen. 
 
Von der Wiener- Congress- Ausstellung. 
II. 
Arbeiten aus Edelmetall. 
Von Prof. Hans Macht. 
Die auf der Congress-Ausstellung zu findenden Arbeiten aus Edel- 
metall sind, gänzlich abgesehen von ihrer historischen Bedeutung, aus 
mehr als einem Grunde zu den wichtigsten der vorgeflihrten kunst- 
gewerblichen Erzeugnisse zu zählen. Repräsentanten einesKunstzweiges. 
dessen Gegenstände in hervorragendem Maße dem Schicksal ausgesetzt 
sind, unbarmherzig zerstört zu werden; dabei von den Epigonen ihrer 
Ursprungszeit lange hindurch wenig geachtet und daher auch wenig ge- 
schont, sind aie in nicht allzugroßer Anzahl auf die Gegenwart gekommen. 
Was man von solchen Arbeiten in zwei Vitrinen des Säulenhofes und 
sonst noch in den verschiedenen Ausstellungsräumen zerstreut vorweisen 
konnte, ist verhältnissmäßig viel. Gleichwohl wäre es unmöglich gewesen,- 
durch systematische Anordnung des vorhandenen Materials ein übersicht- 
liches Bild auch nur eines Theiles der Edelschmiedekunst der Congress- 
zeit. zu schaffen; aber einzelne, mitunter glänzend vertretene Typen geben 
ausreichend Zeugniss von der künstlerischen Noblesse, von der unüber- 
tretllichen Vollkommenheit der Technik, die dem genannten Kunstzweige 
in der heute noch kaum ausreichender Beachtung gewürdigten Periode 
Jahrg. 1896. 6
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.