MAK

Full text: Das k. k. Österreichische Museum für Kunst und Industrie

17 $«- 
kommenden und wieder gehenden Gegenstände in Bild und Erklärung festzuhalten. 
Es waren dies zwei Werke in grossem Format, das eine über die byzantinischen 
goldenen, mit Email verzierten Buchdeckel der Marcuskirche in Venedig, das 
andere über die in den kaiserlichen Sammlungen erhaltenen sogenannten burgun- 
dischen Gewänder, die grössten Meisterleistungen der mittelalterlichen Stickerei. 
Es folgte ein Werk »Umrisse antiker Thongefässe«, welches die Gefässbildner 
auf die reine Schönheit dieser Formen aufmerksam machen sollte. Diesem folgte 
ein zweites, ebenfalls über die antiken Gefässe (»Ornamente* etc.), welches den 
selben die schönsten Verzierungen entlehnte und in farbigem Druck darstellte. 
Beide letzteren Werke erweisen sich noch heute als brauchbar. Sie waren, so wie 
die beiden zuerst erwähnten Werke, von Falke gearbeitet. In gleicher Tendenz 
erschienen im Laufe der Jahre noch verschiedene andere Werke, so die »Trachten 
bilder von Albrecht Dürer«, in farbigem Holzschnitt nach Aquarellen in der 
Albertina und Schönbrunner’s Copien von Bader ausgeführt, dann nach einem 
Bande mit Handzeichnungen aus fürstlichem Besitz in Nikolsburg, »Octavio Strada’s 
Entwürfe für Prachtgefässe in Silber und Gold«, in facsimilirten Nachbildungen. 
Ebenfalls der Goldschmiedekunst dienten die »Gefässe der deutschen Renaissance« 
nach gepunzten Blättern, sowie das »Wiener Heiligthumsbuch«, eine Fülle mittel 
alterlicher kirchlicher Goldschmiedearbeiten in kleinen Holzschnitten enthaltend. Eine 
andere Gruppe von Publicationen war der Stickerei und der Spitzenindustrie gewidmet, 
meist Wiederholungen oder neue Ausgaben alter Musterbücher, so: »Hans Sib- 
macher’s Stick- und Spitzenmusterbuch«, »Original-Stickmuster der Renaissance«, 
»WilhelmHoffmann’s Spitzenmusterbuch«, »Spitzenalbum«, »ItalienischeRenaissance- 
Spitzen- und Stickmusterblätter«, sowie »VenetianischeMusterblätter aus dem XVI. Jahr 
hundert für Passementeriearbeiten«. Dazu kam eine kleine erklärende Schrift von 
Dr. A. Ilg: »Geschichte und Terminologie der Spitzen«. Der Möbelindustrie dienten: 
»Einfache Möbel« von J. Storck, »Möbelformender Renaissance« und »Flachorna 
mente der italienischen Renaissance«, beide herausgegeben von H. Herdtle, sowie 
die »Photographien alter Möbel«, Aufnahmen gelegentlich einer grösseren Ausstellung 
dieser Gegenstände, welche in den »Erläuterungen zur Ausstellung alter Möbel im 
Oesterreichischen Museum« von Falke einen eingehenden Bericht gefunden hatte. Der 
Bronzeindustrie waren zwei Werke von Professor Herdtle gewidmet, nämlich: »Ost 
asiatische Bronzegefässe und -Geräthe« und »Vorbilder für die Kleinkunst in Bronze«, 
sowie ein drittes Werk vonTeirich: »Bronzen aus derZeit der italienischen Renaissance«. 
3
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.