MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

kabinett: Gemaltes Trinkglas mit Vergoldung von dem Glasmaler 
Anton Kothgaßner in Wien 1839. H. i i’g. 
1839. Österreichisches Museum für Kunst und Indtistrie. 
164 RANFTGLAS MIT SCHÖNBRUNN. 
Nach oben erweitert, Wandung außen und innen vergoldet, Fuß 
wulst vergoldet. Vorne ausgespart hochrechteckiges Bildfeld mit 
bunter Darstellung des Schönbrunner Schlosses auf weißem 
Grunde, in silbergelb geätzter, mit antikisierendem Blättchen- 
ornaraent in Gold gezierter Umrahmung. Darunter auf weißem 
Schriftfeld schwarz geschrieben: »Entree au Chateau de Schön 
brunn.« löteiliger Stern auf silbergelb geätztem Boden. li. I2'3. 
Ernst Blumka. 
165 RANFTBECHER MIT ANDREAS HOFER-HAUS 
Nach oben erweitert, die Wandung außen und innen vergoldet, 
Fußwulst vergoldet. Vorne ausgespart ein Bildfeld mit bunter 
Ansicht des Andreas Hofer-Hauses. Eingefaßt in silbergelb ge 
ätzter, mit antikisierenden Blättchenornamenten gezierter Um 
rahmung. Auf einem weißen Schriftfeld in Schwarz geschrieben: 
»Haus des Landwirthes Andreas Hofer.« löteiliger Stern auf 
silbereelb geätztem Boden. H. 12. . 
^ ^ Vtktor Porthemi. 
166 RANFTGLAS MIT TIVOLI. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand, Wandung (innen und 
außen) vergoldet, desgleichen Fußwulst. Vorne ausgespart ein 
hochrechteckiges Bildfeld mit Tivoli bei Wien in silbergelb ge 
ätzter, mit antikisierendem Goldblättchendekor gezierter Einfas 
sung. Darunter auf weißer Schrifttafel in Schwarz geschrieben: 
»Ansicht von Tivoli nächst Wien.« löteiliger Bodenstern, 
silbergelb geätzt. Im Boden alter Zcttelvermcrk des National- 
fabriksproduktenkabinetts: Gemaltes Trinkglas von dem Maler 
Ant. Kothgasser in Wien. H. I2’5. 
Teckmsches Museum. 
167 RANFTBECHER MIT DER WEILBURG. 
Nach oben sich erweiternd. Die Mantelfläche außen und innen 
vergoldet, Fußwulst vergoldet. Vorne ausgespart ein hochrecht- 
78
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.