MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

sehe, grün gekleidete Figur der Hoffnung, an der Meeres 
küste auf einer Felsplatte sitzend, sich auf einen Anker 
stützend. Im Hintergrund Meer, darauf ein Segelschiff. Am 
Himmel ein Regenbogen. Einfassung des Bildfeldes mit 
antikisierendem Goldornament auf silbergelb geätztem Grund. 
Darunter silbergelb geätzte Schrifttafel mit Aufschrift in Gold; 
»L’Esperance.« Auf der Rückseite der Wandung Monogramm; 
»I. B. S.« Rillen des Fußwulstes mit Goldkanten. Signiert: 
»Erzeiger wohnt auf den spanischen Spitalberg Nr. 227 in 
Wien.« löteiligcr Bodenstern, silbergelb geätzt. H. ii. 
Vor 1830. Frau Bertha Kurtz. 
182 RANFTBECHER MIT AMOR. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
schmale Goldleiste mit Blattranke in Gold. Auf der Wandung 
Bildfeld mit abgeschrägten Ecken. Darin in Schwarzzeichnung 
auf Grün Amor der die Weltkugel in ein Tuch einzufangen 
sucht. Aufschrift: »Pas un m’echappera.« Eingefaßt von antiki 
sierendem Goldornament auf silbergelb geätztem Grund. Die 
Rillen des Fußwulstes mit Goldkanten. Bodenkugel. H. io'3. 
Signiert: AK. ^ ^ 
A. Auersperg. 
183 RANFTBECHER MIT ALLEGORIE. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
schmale Goldleiste mit Blattranken. Auf der Wandung Bild-' 
feld mit abgeschrägten Ecken mit der Darstellung eines 
Mädchens, das weinend neben einem Käfig steht, aus welchem 
ein Vogel fliegt. Schwarzzeichnung auf Grün. Einfassung mit 
antikisierendem Goldornament auf silbergeätztem Grund. Dar 
unter mattierte Schrifttafel mit Aufschrift in Gold: »La 
tristesse.« Rillen des Fußwulstes mit Goldkanten. löteiliger 
Bodenstern, silbergelb geätzt. H. I0'4. Signiert; A. K. 
Frau Bertha Kurtz. 
184 RANFTBECHER MIT FIGÜRLICHER DAR 
STELLUNG. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
schmaler silbergelb geätzter Streifen mit goldener Blatb'anke. 
8i 
8
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.