MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

120 
gramm E. D. Zwischen den Strahlen die Buchstaben: 
^SOUVENIR.« Auf der Rückseite der Wandung in der Mitte 
des Bechers silbergelb geätzter Streifen zwischen Goldlinien 
und mit Blattranke in Gold. Die Rillen des Fußwulstes mit 
Goldkanten, idteiliger Bodenstern, silbergelb geätzt. H. lo'g. 
Privatbesitz. 
291 RANFTBECHER MIT EMBLEMEN. 
Lippenrand vergoldet, darunter silbergelb geätzter Streifen 
mit Blattranke in Gold. Auf der Wandung rechteckiges Bild 
feld mit abgeschrägten Ecken, in einer mit antikisierendem 
Blattzweigornament in Gold auf silbergeätztem Grund gezierten 
Umrahmung. Darin farbige Darstellung eines Altars, auf welchem 
zwei Herzen liegen, an dessen Rand ein sich schnäbelndes 
Taubenpaar sitzt. Darüber ein männlicher und ein weiblicher 
Arm aus Wolken ragend, in der männlichen Hand ein Ring. 
Unter dem Bild Aufschrift in Gold: »Gage de l’inseparabilite.« 
Auf der Wandung Inschrift: »Ni du tems la longueur, Ni 
du lieu la distance, N’auront jamais la puißance. De Vous 
arracher de mon coeur.« Rillen des Fußwulstes mit Gold 
kanten. löteiliger Bodenstern, silbergelb geätzt. H. lo'ö. 
Ferdinand Oser, Krems. 
292 RANFTBECHER MIT EMBLEMEN. 
Ähnliche Darstellung wie Nr. 291. Aufschrift; »La gagcd’amour«. 
^ ^ 4- jffi Besitze der Enkel Kothgassers. 
293 ranftbecher mit EMBLEMEN. 
Lippenrand vergoldet, darunter silbcrgelb geätzter Streifen 
mit Blattranke in Gold. Auf der Wandung rechteckiges Bild 
feld mit abgeschrägten Ecken in silbergelb geätzter, mit 
antikisierenden Blattzweigen in Gold gezierter Umrahmung. 
Darin farbige Darstellung zweier verschlungener Hände mit 
Strahlen in einer als Ewigkeitsschlange gebildeten Einfassung. 
Unterschrift: »L’amitie etemele.« Rillen des Fußwulstes mit 
Goldkanten. löteiliger Bodenstern, gelbgeätzt. H. io‘4. 
Historisches Museum der Stadt Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.