MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

121 
294 ranftbecher mit EMBLEMEN. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
Goldornament auf silbergeätzter Borte. Auf der Wandung 
hochrechteckiges Bildfeld mit in silbergelb geätzter, mit Gold 
blättchenornament gezierter Umrahmung. Darin bunte Dar 
stellung zweier verschlungener Hände, welche Vergißmein 
nichtblüten halten. In einer von einer Ewigkeitsschlange ge 
bildeten Einfassung. Unterschrift: »L’amitie eternele.« Rillen 
des Fußwulstes mit Goldkanten. 16 teiliger Bodenstern, silber 
gelb geätzt. H. 11-2. 
295 ranftbecher mit EMBLEMEN. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
Borte, silbergelb geätzt, mit stilisierten Goldblüten. Auf der 
Wandung farbige Darstellung zweier aus Wolken hervor 
ragender verschlungener Hände. Darunter Aufschrift in Gold: 
»Maintenant et toujours.« Rillen des Fußwulstes mit Gold 
kanten. löteiliger Bodenstern, silbergelb geätzt. H. n'3. 
Fürst Johannes von 71. zu Liechtenstein. 
296 RANFTBECHER MIT EMBLEMEN. 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet, darunter 
geschweifte Borte in Gelbätzung mit antikisierendem Gold 
ornament. Auf der Wandung die farbige Darstellung von Ohr, 
Auge und Mund, unter ihr die Aufschrift: »Höhre, sehe und 
schweige.* Zwdschen den Darstellungen antikisierende Gold 
ornamentstücke. Oberhalb des Fußwulstes dreifache Goldlinie. 
Die Rillen des Fußwulstes mit Goldkanten. 16 teiliger Boden 
stern, silbergelb geätzt. H. lO’S. Ruhmann. 
297 RANFTBECHER MIT KALENDER. 
Nach oben sich erweiternd, I.ippenrand vergoldet. Darunter 
umlaufend auf weißem Grund Kalender mit den farbigen 
Monatszeichen darüber. Unter dem Kalender Goldsti'eifen und 
antikisierendes Goldornament, ferner Aufschrift: »Almanach 
für das Jahr 1820.« löteiliger Bodenstern, silbergelb geätzt. 
H. II. Kommerzialrat E. Herzfelder, Wien—Neiidorf.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.