MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

428 FLASCHE. 
Mit flachem Stöpsel, bauchig, der Hals mit Schliffdekor 
(gefleckelt). Auf der schräg abfallenden Schulter Borte mit 
Perlen und kleinen Blüten. Auf der Wandung ein Wappen. Der 
untere Teil der Flasche mit Olivfacetten. H. mit Stöpsel 237. 
Böhmen, Anfang 19. Jahrh. Privatbesitz. 
429 STENGELGLAS. 
Zu Nummer 428 gehörig. Der Schaft gefleckelt. Auf der 
Kuppa ein Wappen. Am Tippenrand Perlborte mit kleinen 
Blümchen. H. 14, 
Böhmen, Anfang 19. Jahrh. Privatbesitz. 
430 ZWEI FLASCHEN UND VIER GLÄSER. 
Von einem Service, geschnitten und vergoldet. Die Flaschen 
flach, ohne Stöpsel, mit Blumenborte auf der Schulter und 
dem bekrönten Monogramm OK in Zweigen und einem 
Handwerkerwappen auf den Breitseiten. Die facettierten 
Gläser mit Ornamentborte aus Perlen, Blumenguirlanden und 
Quasten. Auf der Wandung Monogramm und Handwerker 
wappen. H. der Flasche 25, H. der Gläser 97. 
Böhmen, Anfang 19. Jahrh. 
Österreichisches Museum für Kunst und Industrie. 
431 ZWEI FLASCHEN UND VIER GLÄSER. 
Von einem Service, geschnitten und vergoldet. Die Flaschen 
bauchig, mit abgesetztem Fußrand. Unterhalb der schräg ab 
fallenden Schulter ein Fries aus Perlen und Gehängen mit 
Quasten. Darunter Streublümchen. Am Hals und Stöpscl- 
knauf Blättchenborte. Die Gläser mit gleichem Dekor. 
H. der Flasche 26, H. der Gläser 10-3. 
Böhnien, Anfang 19. Jahrh. 
österreichisches Museum für Kunst und Industrie. 
432 EIN PAAR TRINKGLÄSER. 
Zylindrisch, geschnitten und vergoldet. Unten und oben je 
eine Borte, die obere mit Olivfacetten, Blümchen und Ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.