MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

490 BECHER MIT FUSS. 
Gebaucht, der untere Teil geschält. Auf der Wandung drei 
erhabene Rundmedaillons und Spitzfelder. Auf den Medaillons 
allegorische Figuren von Glaube, Liebe und Hoffnung. Uie 
Spitzfelder eingefaßt von gravierten Blättern und Blütenranken. 
Fußplatte facettiert. H. ii'S. 
Böhmen, um 1820. Frmt, Hedwig Lindenthal. 
491 DECKELBECHER. 
Zylindrisch, unten gesteindelt. Auf der Wandung Amor in 
einem Blumenkorb, der an einem geflügelten Herzen hängt, 
in welchem die Aufschrift: »Clara Schön.« Zu Seiten dieser 
Darstellung Initialen M. D. und je ein Blumenstock. Auf 
der Rückseite eine Rose, in welcher ein Kind. Der Deckel 
mit Perlenstab und zarten Blattgehängen. Der kugelige Knauf 
facettiert. H. ts’5. 
Böhmen, um 1820. 
Österreichisches Museum für Kunst und Industrie. 
492 DECKELPOKAL. 
Die Kuppa gebaucht, unten eingezogen, mit Steindelfries und 
Rillen. Hohler Balusterfuß facettiert, Nodus gesteindelt, Fuß 
plattenrand geschlägelt. Auf der Wandung vorne ein gewalztes 
Medaillon. Darin ein säulenartiger Altar mit Blumen über 
einem Postament, auf welchem zwei Herzen. An das Posta 
ment gelehnt zwei glattgeschliffene Ovalplatten, auf welchen 
die Aufschrift: »Ferdinand Ullrich geboren am 19 Ock. 1766 
verehelicht am 18. April 814 mit Anna Lichtinger geboren am 
7. Jänner i774-« Neben den Ovalen je ein geflügelter Putte mit 
Lyra bzw. Blumen streuend. Auf der Rückseite ein erhabenes 
Medaillon mit kugel- und strahlenförmig angeordneten Oliv- 
facetten, auf gesteindeltem Grund. Zwischen den beiden 
Medaillons erhabene, gekugelte Felder in Herzform, mit 
Blumenzweigen. Deckel geschliffen, mit facettiertem Knauf. 
H. 29-2. 
Böhmen, um 1820. Professor Dr. Hupka. 
14 
179
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.