MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

633 ZWEI BECHER. 
Oben ausladend, mit abgesetztem Lippenrand. Sechskantig 
geschliffen. Auf den Flächen je ein schweres, oben aus 
ladendes, lappenartiges Motiv, darunter sechs stark hervor 
stehende pfeifenartige Gebilde. H. 117. 
Böhmen, gegen Mitte des ig.Jahrli. 
Österreichisches Mtiseum für Kiinst und Indtistrie. 
634 DECKELGEFÄSS. 
Für Sherbet, mit Henkel, dazu eine Unterschale. Das halb 
kugelige Gefäß mit vierseitigen Spitzsteindeln geschliffen, 
ebenso der gewölbte Deckel und die Unterschale. Deckel 
knauf in Gestalt von Blüten, bronzevergoldet. H. is'2. Dm. der 
Unterschale 15. 
Böhmen, um 1840 —1850. Privatbesitz. 
635 RIESENPOKAL. 
Die Kuppa, nach oben sich erweiternd, sechskantig geschliffen, 
unten mit sechs tropfenartigen Knollen. Der Balusterschaft 
mit wulstartigem Nodus, der Modus mit schrägem Walzen 
schliff. Der Schaft gekantet. Fußplatte sechsteilig, mit 
Strahlenschliff. Der Deckel mit hohem Spitzknauf, an diesem 
und am Rand sechs tropfenartige Knollen. H. 75. 
Böhmen 1852. (Jos. Lobmayr.) Technisches Museum. 
636 FLAKON. 
Oval, mit silbervergoldetem, flachem Deckel. Die Wandung 
mit Steindel- und Facettenschliff. Innen eine mit einer 
Weinranke durchbrochene Platte. H. 15. 
Böhmen, um 1820 —1830. Frau Bertha Ktirtz. 
637 FLAKON. 
Rund, flach, mit Stöpsel. An den abgerundeten Schmalseiten 
mit Schliffdekor. Vorne ein hellrubinrötes Medaillon mit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.