MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

264 
Feldern, der obere Teil mit drei herausgeschliffenen Oval 
medaillons, in welchen a) ein Hase, b) zwei Rebhühner, 
c) Auerhahn mit Henne. Zwischen den Medaillons je zwei 
Kugeln. Lippenrand abgesetzt, ohne Überfang, löteiliger 
Bodenstern. H. ii'4. 
Nordböhmen, Mitte 19. Jahrh. Dr. Otto Sarauer, Mödling. 
736 JAGDBECHER. 
Nach oben sich erweiternd, rubinrot überfangen. Geschnitten 
mit einem Jäger neben einem erlegten Reh und einem Hund. 
Auf der Rückseite sieben Verkleinerungslinsen, die Fußplatte 
geschliffen, auf derselben die Aufschrift und Initialen: »I. M. 
1850, 24. I. H. S.« Achtteiliger Bodenstern. H. i2’7. 
Nordböhmen, um 1850. 
Osierreichisches Museum für Ktmst und Industrie. 
737 JAGDBECHER. 
Nach oben sich erweiternd, unten ausgebaucht, rubinrot über 
fangen. Vorne herausgeschliffen ein geschnittenes Medaillon 
mit der Darstellung zweier Jäger mit einem erlegten Reh und 
einem Hund unter Bäumen. Rückseite mit sieben Verkleine 
rungslinsen und Schrifttafel: »Franz Löwl.« Zwischen Bildfeld 
und Verkleinerungslinsen je ein herausgeschliffenes ürnament- 
stück mit Akanthus. Der untere Teil mit zwölf heraus 
geschliffenen b'eldern. Bodenkugel. H. I2'3, 
Nordböhmen, Mitte lg Jahrh. 
Österreichisches Museum für Kunst tmd Industrie. 
738 JAGDBECHER. 
Nach oben sich erweiternd, unten ausgebaucht, rubinrot über 
fangen. Vorne geschnitten mit einer Jagdszene: Ein Hund 
bringt seinem Jäger einen toten Hasen. Auf der entgegen 
gesetzten Seite sieben Verkleinerungslinsen. Am unteren Teil 
mit Kugelschliff, in zwei Kugeln die Buchstaben graviert: 
G. G. Der Boden mit reichem Schliffdekor. H. ii-Q. 
Nordböhmen, um 1850. 
österreichisches Mtisetim für Kunst und Industrie.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.