MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

268 
durchbrochenem Rocaillewerk, Goldschmiedemarke;- A. L. 
(A. Lautenbacher). Wiener Punze 1856. H. 26-7. 
Böhmen 1856. Frau Lili Müller-Bachmeyr. 
752 BECHER. 
Geschweift,, mit abgesetztem, vergoldetem Lippenrand. Glas 
innen hellgoldrubin, außen blau überfangen. Die Wandung 
mit sechs Reihen versetzter Kugeln, in welchen Blütendekor in 
Emailmalerei. Zwischen den Kugeln zartes Goldranken 
ornament. Der Boden geschliffen. H. iß'.S. 
Böhmen, Mitte 19. Jahrh. Professor Dr. E. Ulbnann. 
753 FLASCHE. 
Mit Doppelüberfang in Hellgoldrubin und Blau. Der Körper 
gebaucht, sechskantig geschliffen, mit abgesetzter, vortreten 
der und schräg abfallender Schulter. Am Hals eine gewundene 
Wulst. Die Mündung sechsseitig. Auf der Schulter acht vor 
tretende Kugelmotive. Die Kanten der Flasche, die Kugel- 
niotive und der Halswulst mit Doppelüberfang. Bodenkugel 
von einem hellrubinroten Streifen umgeben. Der Stöpsel reich 
geschliffen, an den Kanten überfangen. H. (mit Stöpsel) 31. 
Böhmen, um 1840. Anton Franz Abraham. 
754 BECHER, 
Nach oben sich erweiternd, unten ausgebaucht, mit blauem 
Überfang. Vorne ein Medaillon mit dem gravierten Porträt 
eines Offiziers, blau, auf mattiertem Grund. Gegenüber sieben 
Kugelschliffe als Verkleinerungslinsen. Unten acht querovale 
Hohlschliffe. Der Boden mit reichem Schliff. H. 13. 
Nordböhmen, Mitte 19. Jahrh. Privatbesitz. 
755 BECHER. 
Nach oben sich erweiternd, unten ausgebaucht. Blau über 
fangen. Vorne herausgeschnitten ein Medaillon mit blauem, 
springendem Pferd auf mattiertem Grund. Auf der Rückseite 
sieben Wrkleinerungslinsen, zwischen den Linsen und dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.