MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

818 BECHER, 
Sich nach oben erweiternd, mit abgesetztem Ihppenrand, dunkel 
silbergelb geätzt. Die Wandung sechsteilig geschält, ge 
schnitten mit einem umlaufenden Fries von Tierfiguren, auf 
Erdsockel. Darunter in hohlgeschliffenen Kugeln geschnittene 
Blumenbukette. Der hohe, nach unten abgeschrägte Fußwulst 
geschliffen. Auf dem Boden zwölfteiliger Walzenstern. H. i3’5. 
Böhmen, um 1840. Direktor Viktor Reichenfeld. 
819 GROSSER POKAL. 
Dunkel silbergelb geätzt. Die Kuppa sich nach oben erweiternd, 
unten ausgebaucht. Kuppa und Balusterfuß sechskantig ge 
schliffen. Abgesetzter Lippenrand. Boden der Fußplatte mit 
Schliffdekor. Auf der Wandung ein erhabenes querrecht 
eckiges Bildfeld mit abgeschrägten Ecken, auf diesem Dar 
stellung eines Türken zu Pferd. Ihm gegenüber auf den 
Flächen drei Kugeln als Verkleinerungslinsen nebeneinander 
gereiht. Der gewölbte Deckel kantig geschliffen und mit acht 
erhabenen Querovalen, in w'elchen je ein Pferd geschnitten ist. 
Spitzknauf geschliffen. FI. qb'S. 
Böhmen, um 1840. Eduard Schweinburg. 
820 SCHALE AUF FUSS. 
Dunkel silbergelb geätzt. Die flache Schale zehnteilig geschält, 
in den Flächen geschnittene Blumensträuße. Hoher kantiger 
Schaft, der Boden der Fußplatte mit strahlenförmigem Walzeii- 
schliff. H. 11-9. 
Böhmen, um 1840. Frau Alexandra Ankwicz. 
821 JAGDBECHER. 
Silbergelb geätzt, nach oben sich erweiternd, sechskantig ge 
schliffen. V'orne ein gewalztes Ovalmedaillon mit zwei Hirschen 
und einem Reh in Landschaft, umgeben von Blattranken. Auf 
der Rückseite ein Medaillon mit sieben Verkleinerungslinsen. 
Fußwulst mit sechs knollenartigen Walzen, Bodenkugel. H. I4’/- 
Böhmen, um 1840. Kommej-zialrat E. Ilerzfelder, Wien—Neudorf. 
284
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.