MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

den Glanz und den Schimmer und ruhen nimmer.« Auf dem 
Boden achtteiliger Walzenstern, rosa und lila gestrichen. 
H. 15-8. 
Böhmen, um 1830—1840. 
Österreichisches Museum für Kunst tind Industrie. 
850 BECHER. 
Sich nach oben erweiternd, unten ausgebaucht. Abgesetzter 
Lippenrand silbergelb geätzt und mit Blütenkranz geschnitten. 
Auf der Wandung vier geschliffene Runden mit roter und 
blauer Lilieneinfassung. Schmale Horizontalrillen. Der ausge 
bauchte Teil mit geschweiften Walzen und silbergelb geätzten 
ovalen Hohlschliffen; die Kanten blau gestrichen. Bodenkugel. 
Böhmen, um 1830 —1840. 
Kommerzialrat Ernst Herzfelder, Wien—Nettdorf, 
851 BECHER AUF FUSS. 
Gebaucht, mit abgesetztem Lippenrand. Unten ein geschliffener 
Wulst mit gezacktem Rand. Die Wandung geschält, auf den 
Schälern kleine vorstehende Runden mit Blümchen geschnitten, 
auf rosa Grund. Von diesen Runden ausgehend gekugelte 
flügelartige Ornamentstücke, abwechselnd in Silbergelb und 
Blau und Silbergelb und Lila. Die Unterseite des Wulstes mit 
Blümchen geschnitten über einem silbergelb eingefaßten 
grünen Herzmotiv, der Fuß abwechselnd rosa und lila. Der 
sternförmig geschliffene Boden mit geschnittenen Blümchen 
ist silbergelb geätzt und blau gestrichen. H. T17. 
Böhmen, um 1830 — 1840. Dr. Robert Graf, Graz. 
852 BECHER. 
Sich nach oben erweiternd, mit abgesetztem Lippenrand. 
Wandung geschält und mit vier, über je zwei Schäler über-, 
greifenden hervorstehenden Rundmedaillons, auf denen in 
bunter Schmelzmalerei Blumensträuße mit Rosen. Die 
Wandung hellblau gestrichen und mit Blütenranken ge 
schnitten. Fußwulst sechsteilig geschliffen, farblos. H. ii-g. 
Böhmen, um 1830 — 1840. 
Österreichisches Museum für Ktinst und Indtistrie. 
29s
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.