MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

853 BECHER. 
Sich nach oben erweiternd, mit abgesetztem Lippenrand, unten 
ausgebaucht mit acht wulstartigen Ansätzen, die abwechselnd 
silbergelb geätzt und rosa gestrichen sind. Darüber Horizontal 
rillen. Auf der Wandung Rundmedaillon mit Landschaft in 
Schwarz, zu Seiten je ein gekugeltes Ornamentstück blau und 
rosa gestrichen und mit Silbergelb. Dazwischen Strahlenschliff. 
Dem Medaillon gegenüber, zwischen Facetten, ein Hochovalfeld 
in Hohlschliff. Boden mit Stern- und Strahlenschliff. H. 14. 
Böhmen, um 1830—1840. Anton Auersperg. 
854 DECKELPOKAL. 
Kuppa halbkugelig, mit abgesetztem Lippenrand. Wandung mit 
zwei Reihen Kugeln in Hohlschliff, abwechselnd silbergelb 
geätzt und rosa gestrichen, geschnitten mit Ansichten (Warm 
brunn, Erdmannsdorf, Fischbach, Theater, Kynast, Schnee 
koppe, Annakapelle, Prudelberg) und mit Ornamentstücken und 
Blumensträußen. Auf einer der Kugeln Aufschrift: »Heinrich 
Oppitz«, von Zweigen umgeben. Zwischen den Kugeln Strahlen 
schliff. Der Fuß facettiert, die Fußplatte achtmal ausgebugt. 
Boden, mit achtteiligem silbergelb geätztem Stern auf Walzen. 
Auf dem unteren geschälten Teil der Kuppa und auf dem Boden 
Aufschrift; »Erinnerung an den 24. December 1843 von A. W.« 
Decke geschliffen, silbergelb geätzt und rosa gestrichen, mit 
geschnittenen Ornamentstücken und Blumen, der achtmal aus- 
gebugte Rand geschlägelt. Knauf geschliffen und silbergelb. 
H. 21-7. 
Böhmen, um 1840. Frau Elvira Kodella, Graz. 
855 BECHER. 
Sich nach oben erweiternd, mit abgesetztem Lippenrand. Fuß 
wulst vierteilig, mit Rundzacken, rosa gestrichen. Die 
Wandung geschält, mit vier silbergelben Ovalen, auf denen 
geschnitten ein Pferd, Hund und Plirsch, unter einer Kugel 
in Hohlschliff. Zwischen den Ovalen rot gestrichene Akanthus- 
blätter. Der Boden kreuzförmig eingeschliffen. H. I2’3. 
Böhmen, um 1840. Frau Bertha Kurtz. 
296
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.