MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

Schmetterlingen, Früchten und Blumen in Sclimelzfarben be 
malt. Dm. 23’5. 
Böhmen, um 1830—1840. Frau Sofie Schmidt. 
860 SCHALE. 
Mit hohem, ausgeschwungenem Rand. Der Boden mit reichem 
Steindelschliff und etwas Violett. Die Flächen des geschälten 
Randes abwechselnd silbergelb, farblos und violett. Die Rand 
kante gezänkelt und mit Steindelschliff. Dm. 23‘5, H. 6‘2. 
Böhmen, um 1830 — 1840. 
Kommerzialrat Ernst Herzfelder, Wien—Neudorf. 
861 KLEINE SCHALE. 
Unterseite geschliffen. Der Rand achtmal eingezogen, mit ab 
wechselnd silbergelben und blau gestrichenen walzenförmigen 
Verdickungen. Der achtseitige Boden in reichem Steindelschliff 
mit etwas Rosa. Dm. i3‘6. 
Böhmen, um 1840. 
Kommerzialrat Ernst Herzfelder, Wien—Neüdorf, 
862 KLEINE SCHALE. 
Boden mit acht kleinen Kugeln im Hohlschlilf, in denen 
Blumensträuße geschnitten sind auf blauem Grund, und acht 
größere Kugeln, in denen Blumensträuße auf rosa Grund. Der 
hond dazwischen silbergelb. Der Rand mit geschweiften, 
schräg gestellten, abwechselnd farblosen und rosa gestrichenen 
Walzen. Die letzteren mit Blütenzvreigen geschnitten. 
Böhmen, um 1840. Professor Dr. E. Ullmann. 
863 FLAKON. 
Auf niederem Fuß, seitlich zusammengedriickt. Reich ge 
schliffen. An den Schmalseiten Steindelschliff, desgleichen auf 
dem Boden des Fußes. Auf den Breitseiten je ein rot und ein 
violett gestrichenes Feld. In diesem gravierte Jagddarstellungen. 
Stöpsel mit palmettenförmigem, geschliffenem Knauf, zum Teil 
gestrichen. H. 14-2. 
Böhmen, um 1830. Privatbesitz. 
298
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.