MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

4 
eingelassen vorne ein Medaillon mit buntem Brustbild des 
Freiherrn von Fürnberg nach rechts, auf grünem Grund, von 
einem Flechtband eingefaßt, an einer Bandschleife. Auf der 
Rückseite das farbige Familien-Wappen auf grünem Grund 
an Bandschleife in einem eingelassenen Medaillon. Im Boden 
medaillon goldradierte Darstellung des Fürnberg’schen Land 
hauses Lubereck, datiert 1788. H. io‘4. 
1788. Ferdinand Oser, Krems. 
4 BECHER MIT FIGÜRLICHEM MEDAILLON. 
Der konische Becher am oberen und unteren Rand mit Facetten, 
oben überdies mit gravierter Blümchenborte. In die Wandung 
eingesetzt ein Medaillon mit der Darstellung des Harlekins 
und zweier Frauen, in Gold radiert auf rotem Grund. Darunter 
Inschrift: »Seht, wie mich die Menscher quälen, spiegelt euch, 
ihr Junggesellen«. Aus der versilberten Rückseite ausradiert: 
Verfertiget zu Gutenbrunn im Fürnbergischen großen Weins- 
pergwald 1789. Von Mildner. Auf der Bodenunterseite ein 
geschliffene Sternrosette H. 10. 
1789. Frau Bertha Schafranek. 
5 HENKELGLAS MIT DER HL. ELISABETH. 
Das leicht konische Glas oben und unten mit Facettenschliff, 
oben überdies mit kleiner gravierter Blumenborte. In die 
Wandung eingesetzt ein Medaillon mit dem Brustbild der 
heiligen Elisabeth und einem Bettler, in Gold auf rotem Grund. 
Auf der Innenseite ausradiert: »Verfertiget zu Gutenbrunn im 
Fürnbergischen großen Weinspergwald 1789. Von Mildner.« 
Auf Bodenunterseite eingeschliffene Rosette. II. iO'2. 
1789. Österreichisches Museum für Ktinst und Industrie. 
6 GLASBILD MIT MARIA VON GUTENBRUNN. 
In Gold radiert auf rotem Grund, Halbfigur der Maria, das 
Kind stillend. Über ihr Vorhangdraperie in Silber mit Gold 
fransen. Das Bild eingefaßt von einem goldenen Flechtband 
auf grünem Grund. Unter der Mariendarstellung Beischrift: 
»Maria Gutenbrunn, ein wunderthätiges Gnadenbild, So in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.