MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

Wien bei dem Stubenthore.« Links oben, unterhalb des Lippen 
randes eine Fliege. Signiert rechts unter dem Bildfeld : »G.Mohn 
1814.« H. IO'2. 
Gottlob Mohn, 1814. Viktor Portheim. 
113 BECHER MIT SCHLOSS LIECHTENSTEIN. 
(Abb. II.) 
Zylindrisch, Lippenrand vergoldet, darunter Goldblättchenborte 
auf silbergelb geätztem Grunde. Auf der Wandung querrecht 
eckiges Bildfeld mit bunter Darstellung des alten Liechtenstein- 
schen Schlosses in silbergeätzter Einfassungsleiste. Auf derRück 
seite der Wandung Aufschrift in Gold: :»Das alte Schloß Lichten 
stein.« Signatur unterhalb des Bildes: V.B. (ligiert.) H. 102. 
Gottlob Mohn. — V. B. Um 1815. Privatbesitz. 
114 RANFTBECHER MIT ANSICHT VON ANDER 
NACH, 
Nach oben sich erweiternd, Lippenrand vergoldet. Darunter auf 
silbergelb geätztem Grunde Mäanderborte in Gold. Auf der Wan 
dung querrechteckiges Bildfeld mit bunter Ansicht von Ander 
nach in silbergelb geätzter Einfassung mit antikisierenden Blatt 
zweigmotiven in Gold. Auf der Rückseite Aufschrift: »Andernach 
am Rhein.« Fußwulst geschlägelt, mit Silbergelbätze und Gold 
dekor. löteiliger Bodenstern. Signiert: »Mohnf.« H. ii. 
Gottlob Mohn, um 1815. ytlhlis Trieger. 
115 BECHER MIT LANDSCHAFT. 
Zylindrisch, Lippenrand vergoldet, darunter silbergelb geätzte 
Borte mit Goldblättchendekor. Auf der Wandung querrecht 
eckiges Bildfeld in silbergelb geätzter Einfassung. Das farbige 
Bild einer Burgruine. Unterhalb des Bildes Aufschrift in Gold: 
»Rabenstein an der Bielach.« H. ii. (Ohne Signatur.) 
Gottlob Mohn, um 1815. Kommerzialrat R. Bittmann. 
116 BECHER MIT DARSTELLUNG DES BRANDEN 
BURGER TORES. 
Lippenrand silbergelb geätzt und mit rundgelegtem Lorbeer- 
zweig in Gold. Auf der W^andung Bildfeld mit bunter Dar- 
60
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.