MAK

Volltext: Ausstellung von Gläsern des Klassizismus, der Empire- und Biedermeierzeit

65 
125 ranftbecher mit einem JUDEN. 
Lippenrand silbergelb geätzt und mit rundgelegter Blattranke 
in Gold. Auf der Wandung hochrechteckiges Bildfeld mit bunter 
Darstellung eines stehenden Juden, der ein Kleidungsstück 
in der Hand hält. Im Hintergrund Jahrmarktsbuden. Darunter 
Beischrift: »Zum Andenken des 19. Okt. 1816 von deinen 
dich liebenden Vater.« Signiert; »Mohn fec. 1817.« Fußwulst 
wie bei Nr.123, löteiliger Bodenstern silbergelb geätzt. H.i 14. 
Gottlob Mohn, I8i6. Privatbesitz. 
126 RANFTGLAS MIT EINEM HANSWURST. 
Lippenrand silbergelb geätzt, mit festonartigem Goldornament. 
Auf der Wandung hochrechteckiges Bildfeld, in welchem ein 
Oval mit bunter Darstellung eines Harlekins v'or einem roten 
Vorhang, in welchem Ranken ausradiert. In den Ecken des 
Bildfeldes Dreipässe in Gold auf Silbergelb. Darunter Bei 
schrift: »Zum Andenken des 19. Okt. 1816 von deinen dich 
liebenden Vater.« Im Boden eine Fliege. Signiert: »Mohn f.« 
Fußwulst wie bei Nr. 122, idteiliger Bodenstem silbergelb 
geätzt. H. II'5. 
Gottlob Mohn, 1817. Privatbesitz. 
127 RANFTGLAS MIT EINEM KNABEN. 
Lippenrand silbergelb geätzt, mit antikisierendem Blattzweig 
ornament in Gold. Auf der Wandung hochrechteckiges Bild 
feld mit einem Oval, in welchem ein Knabe in grünem Ge 
wand auf grauem. Grund. In der I.inken hält er ein Blatt 
mit Musiknoten, auf welchem die Aufschrift: Menuetts. In 
den Ecken des Bildfeldes: Lyra mit Ranken in Gold auf 
Silbergelb. Darunter; »Zum Andenken des 29. Jan. 1817 von 
deinen dich liebenden Vater.« Signiert unterhalb des Knaben: 
»M. f« Fußwulst wie bei_ Nr. 123, Bodenstern silbergelb 
geätzt. H. 11 3. (Nr. 123 128 Serie von Theaterfiguren.) 
Gottlob Mohn, 1817. 
Kommerzialrat Ernst Herzfelder, Wien — Neudorf. 
128 RANFTGLAS MIT EINEM AMOR. 
Lippenrand silbergelb geätzt, mit Goldornament. Auf der 
Wandung Bildfeld mit schwebendem Amor, der vor sich ein
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.